Neuss: Zehn Zentner schwere ame­ri­ka­ni­sche Fliegerbombe entschärft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Heute, Mittwoch, 5. Juli 2017, kurz nach 17 Uhr, gab Einsatzleiter Thomas Mathen vom Neusser Ordnungsamt Entwarnung: Sprengmeister Jost Leisten hatte die Zehn Zentner schwere ame­ri­ka­ni­sche Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft.

Der Experte des Kampfmittelräumdienstes brauchte unge­fähr 20 Minuten, um den Aufschlagzünder der Bombe zu ent­fer­nen. Der Sprengsatz war heute Morgen bei Bauarbeiten an der Bataverstraße in der Neusser Nordstadt gefun­den worden.

Aufgrund einer Richtlinie der Bezirksregierung Düsseldorf musste noch heute mit der Entschärfung der Bombe begon­nen wer­den. Bis 15.30 Uhr muss­ten etwa 350 Personen den direk­ten Gefahrenbereich ver­las­sen haben.

Darüber hin­aus waren Personen in einem erwei­ter­ten Gefahrenbereich, der auch Teile von Düsseldorf Heerdt und Meerbusch umfasste, auf­ge­for­dert wor­den, sich „luft­schutz­mä­ßig“ zu verhalten.

Jost Leisten (m.) und Udo Lokotsch (r.) vom Kampfmittelräumdienst und Dennis Kluge vom Neusser Ordnungsamt mit der zehn Zentner schwere ame­ri­ka­ni­sche Fliegerbombe. Foto: Stadt
(279 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)