Korschenbroich: Etwa 25.000 Zuschauer – Rundum ein tol­ler Tour-Tag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Etwa 25.000 Zuschauer ver­folg­ten am Sonntag, den 2. Juli, das Geschehen ent­lang der rund sie­ben Kilometer lan­gen „Tour de France“-Strecke durch das Korschenbroicher Stadtgebiet. 

Bejubelt und mit „op tour“-Fahnen begrüßt wurde hier nicht nur das Fahrerfeld, das bei strö­men­dem Regen das Stadtgebiet durch­querte. Die Menschen an der Strecke wink­ten auch fröh­lich den Fahrzeugen der zuvor durch­zie­hen­den Werbekarawane zu.

Foto: Stadt

Bürgermeister Marc Venten dankte allen Helferinnen und Helfern, Organisatoren und Einsatzkräften sowie den Sponsoren, die die­ses beson­dere Erlebnis ermög­licht und beglei­tet haben. In sei­ner Rede beim städ­ti­schen Empfang schlug er den Bogen von der Erfindung des Fahrrades vor 200 Jahren über den ers­ten und ein­zi­gen deut­schen Tour-​Sieger vor 20 Jahren bis hin zur „Tour de France“ in Korschenbroich.

Aus die­sem beson­de­ren Anlass waren auch die bei­den befreun­de­ten Kommunen vor Ort ver­tre­ten: Der Bürgermeister aus der fran­zö­si­schen Partnerstadt Carbonne, Bernard Bros, und Uwe Schoknecht, Bürgermeister aus der Schorfheide. Sie lie­ßen es sich nicht neh­men, im Rahmen des Niederrheinischen Radwandertages in die Pedalen zu tre­ten und fei­er­ten an der Strecke ebenso mit wie beim Brunnenfest, der „Fête de la Fontaine“.

Prominenter Ehrengast war Publikumsmagnet

Bei all die­sen Gelegenheiten war auch der pro­mi­nen­teste Gast vor Ort stets mit von der Partie: Der bis­lang erfolg­reichste deut­sche Profi-​Rennradfahrer und Tour-​Sieger von 1997, Jan Ullrich, plau­derte beim Empfang der Stadt Korschenbroich mit Moderatorin Birgit Wilms ähn­lich unbe­fan­gen wie mit den vie­len Gästen, den zahl­reich ver­tre­te­nen Journalisten und den begeis­ter­ten Fans an der Strecke. Als Publikumsmagnet erwies er sich auch auf der Bühne beim Brunnenfest und bei der anschlie­ßen­den Autogrammstunde im Ortskern.

Malwettbewerb zur „Tour“: Gewinner prämiert

Neben Bürgermeister Venten war es auch Jan Ullrich, der die Sieger des städ­ti­schen Malwettbewerbes zur „Tour de France“ in Korschenbroich ehrte. Unter 824 Einsendungen, davon 485 Bilder aus den Kindertageseinrichtungen und 339 von Grundschul-​Kindern, wur­den fol­gende Teilnehmer prämiert:

In der Kategorie „Einzelpreise aus den Kitas“ ging der erste Preis an die 2‑jährige Katharina aus der Kita Danziger Straße, gefolgt von Till (6 Jahre) eben­falls aus der Kita Danziger Straße, und dem 2‑jährigen Jona aus der Kita Am Hallenbad.

In der Kategorie „Einzelpreise aus den Grundschulen“ gab es zwei erste Plätze: Finn Weinert (E 4) von der Grundschule Herrenshoff und Florian Mack (Klasse 4c) von der Andreas-​Schule. Platz 2 belegte Justus Müllejans (3c) von der Andreas-​Schule, gefolgt von Marie Lentzen (4b) von der Andreas-Schule.

Zwei Kitas wur­den für die 100-​prozentige Teilnahme aller Kinder der Einrichtung aus­ge­zeich­net: die Kita Schulstraße und die Kita Danziger Straße. Die Grundschule Herrenshoff hatte sich mit 92,5 Prozent aller Kinder betei­ligt und erhielt dafür den ent­spre­chen­den Preis in der Grundschulkategorie. Ein Sonderpreis ging an die Grundschule Liedberg für ein Gemeinschaftswerk.

Friedlicher Tag ohne beson­dere Vorkommnisse

Keine beson­de­ren Vorkommnisse“ mel­de­ten die Vertreter aus dem ört­li­chen Koordinierungsgremium zur „Tour“ in Korschenbroich. Nicht ein­mal ein Auto musste ver­setzt wer­den. Der Rettungsdienst teilte mit, es sei sehr ruhig gewe­sen. Ähnlich äußerte sich die Polizei vor Ort. Die Freiwillige Feuerwehr hatte bis zum Abend zwei Einsätze, die aller­dings nichts mit der „Tour“ zu tun hat­ten, wie Wehrleiter Frank Baum erklärte.

(278 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)