Dormagen: Zweiter Deutscher Meister beim Karateverein Shirai

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Nach der erfolg­rei­chen Deutschen Meisterschaft des Deutschen JKA-​Karatebundes, die der jugend­li­che Karateka Leandro Torda für sich im letz­ten Monat ent­schied, konnte nun der zweite Meistertitel durch die Kampfkunstakademie Shirai nach Dormagen geholt werden.

Ruth Haustein (60) erkämpfte sich jetzt bei den weib­li­chen Veteranen 45+ den ers­ten Platz auf der inter­na­tio­nal aus­ge­schrie­be­nen offe­nen Deutschen Meisterschaft der World Kickboxing and Karate Union in Simmern.

Die Horremerin betreibt gemei­sam mit ihrem Ehemann Bernhard (Vizelandesmeister RKV) seit mehr als 30 Jahren Karate und hat vor kur­zem den 3. Dan Schwarzgurt abge­legt. Die Übungsleiterin für Haltung und Bewegung, die aktiv beim Stadt-​Sportbund in Düsseldorf arbei­tet, zeigt sich glück­lich und zufrie­den und betont, dass Karate nicht nur eine Menge Spaß macht, son­dern auch gesund für Körper und Geist bis ins hohe Alter sein kann.

Foto: Verein Shirai

(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)