Stadtradeln: Dormagen liegt mit Rekordbeteiligung gut im Rennen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen – Seit einer Woche zählt jeder Kilometer, den die Dormagener umweltfreundlich mit dem Rad zurücklegen.

„Mit 1 202 Teilnehmern und 43 Teams ist unsere Stadt mit einer Rekordbeteiligung bei der bundesweiten Aktion „Stadtradeln 2017“ ins Rennen gegangen.“, freut sich der städtische Klimaschutzbeauftragte Dennis Fels. Vor allem über die starke Beteiligung der Schulen ist Fels begeistert.

War im vergangenem Jahr die Friedensschule beim Stadtradeln als einzige Schule mit dabei, nehmen in diesem Jahr zusätzlich auch die Erich-Kästner-Schule, die Salvator-Schule, die Tannenbusch-Schule, das Leibniz-Gymnasium und das Raphaelshaus teil.

Friedensschule, Foto: Stadt

„Wir liegen gut im Rennen und wollen nach den guten Platzierungen des Vorjahres sowohl landes- als auch kreisweit weit vorne liegen.  Im Kreis führen wir zurzeit und wollen auch auf dem ersten Platz bleiben. Dafür brauchen wir einfach jeden Kilometer“, wirbt der städtische Fahrradbeauftragte Peter Tümmers für Dormagen und das Stadtradeln. Mitmachen können die Dormagener auch jetzt noch. „Es sind ja noch zwei Wochen, in der jede Menge Kilometer geradelt werden können“, rührt Tümmers die Werbetrommel.

Auf www.stadtradeln.de können sich die Dormagener immer noch anmelden und entweder ein eigenes Team gründen oder sich einem bestehenden Team anschließen. Im vorigen Jahr brachten es die Dormagener so auf immerhin 134 000 Kilometer Streckenlänge.

„Ein tolles Ergebnis, dass wir in diesem Jahr sicher noch übertreffen können. Denn neben dem Umweltaspekt ist Radfahren schließlich auch gut für die eigene Gesundheit“, möchte auch Bürgermeister Erik Lierenfeld das Stadtradeln mit Blick auf das Kreisergebnis noch ein wenig pushen.

(17 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)