Stadtradeln: Dormagen liegt mit Rekordbeteiligung gut im Rennen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Seit einer Woche zählt jeder Kilometer, den die Dormagener umwelt­freund­lich mit dem Rad zurücklegen. 

Mit 1 202 Teilnehmern und 43 Teams ist unsere Stadt mit einer Rekordbeteiligung bei der bun­des­wei­ten Aktion „Stadtradeln 2017“ ins Rennen gegan­gen.“, freut sich der städ­ti­sche Klimaschutzbeauftragte Dennis Fels. Vor allem über die starke Beteiligung der Schulen ist Fels begeistert.

War im ver­gan­ge­nem Jahr die Friedensschule beim Stadtradeln als ein­zige Schule mit dabei, neh­men in die­sem Jahr zusätz­lich auch die Erich-​Kästner-​Schule, die Salvator-​Schule, die Tannenbusch-​Schule, das Leibniz-​Gymnasium und das Raphaelshaus teil.

Friedensschule, Foto: Stadt

Wir lie­gen gut im Rennen und wol­len nach den guten Platzierungen des Vorjahres sowohl landes- als auch kreis­weit weit vorne lie­gen. Im Kreis füh­ren wir zur­zeit und wol­len auch auf dem ers­ten Platz blei­ben. Dafür brau­chen wir ein­fach jeden Kilometer“, wirbt der städ­ti­sche Fahrradbeauftragte Peter Tümmers für Dormagen und das Stadtradeln. Mitmachen kön­nen die Dormagener auch jetzt noch. „Es sind ja noch zwei Wochen, in der jede Menge Kilometer gera­delt wer­den kön­nen“, rührt Tümmers die Werbetrommel.

Auf www​.stadt​ra​deln​.de kön­nen sich die Dormagener immer noch anmel­den und ent­we­der ein eige­nes Team grün­den oder sich einem bestehen­den Team anschlie­ßen. Im vori­gen Jahr brach­ten es die Dormagener so auf immer­hin 134 000 Kilometer Streckenlänge.

Ein tol­les Ergebnis, dass wir in die­sem Jahr sicher noch über­tref­fen kön­nen. Denn neben dem Umweltaspekt ist Radfahren schließ­lich auch gut für die eigene Gesundheit“, möchte auch Bürgermeister Erik Lierenfeld das Stadtradeln mit Blick auf das Kreisergebnis noch ein wenig pushen.

(21 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)