Dormagen: „Unser Dorf hat Zukunft“ – Straberg gewinnt Wettbewerb

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Straberg – Der gran­diose Auftritt der Straberger bei dem Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft” hat bei der Bewertungskommission Wirkung gezeigt. 

Gegen 15 Uhr gab die Kommission ihr Urteil bekannt und kürte das Walddorf und Hülchrath (Grevenbroich) als Sieger des 26. kreis­wei­ten Wettbewerbs. Bei die­sem bewar­ben sich ins­ge­samt 20 Dörfer aus sie­ben Kommunen um das mit 1 500 Euro dotierte Preisgeld und den begehr­ten Titel. Seit lan­gem war mit der Straberger Teilnahme wie­der ein Ort aus Dormagen vertreten.

Ziel des Wettbewerbs ist, die Dorfgemeinschaft zu ermun­tern, Chancen zu erken­nen und die Zukunft ihres Dorfes aktiv in die eige­nen Hände zu neh­men“, erklärt Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke den vom Kreis orga­ni­sier­ten Wettbewerb. Volker Große vom Amt für Entwicklung und Landschaftsplanung des Rhein-​Kreises Neuss orga­ni­sierte die Bereisungen und ist selbst Jurymitglied: „Der Dorfwettbewerb ist keine Blumenschau, son­dern die Jury bewer­tet Kriterien wie ‚sozia­les und kul­tu­rel­les Leben‘ und ‚Baugestaltung und Entwicklung‘.“

Straberg, Foto Bernd Tinnefeld

Unter der Regie von Manfred Steiner war die Bewerbung in Zusammenarbeit mit dem städ­ti­schen Fachbereich für Bürger- und Ratsangelegenheiten und allen Straberger Ortsvereinen vor­be­rei­tet wor­den. So wurde die Bewertungskommission auf einem Karnevalswagen durch den Ort gefah­ren und über­all stan­den Bewohner und wink­ten oder Vertreter der Vereine vor Ort stie­gen an ver­schie­de­nen Stationen bei der Rundfahrt zu und erläu­ter­ten ihre Arbeit.

Bürgermeister Erik Lierenfeld war erfreut über das Ergebnis. „Die Dorfgemeinschaft stand geschlos­sen hin­ter die­ser Initiative, die wir gerne unter­stützt haben. Das hat sich für das Walddorf aus­ge­zahlt. Die Straberger haben den Sieg ver­dient nach Hause gebracht.“

Der alle drei Jahre statt­fin­dende Wettbewerb ist eine Art Vorentscheidung für den Landeswettbewerb 2018, dem 2019 der Bundeswettbewerb folgt. Der Wettbewerb lebt vom Handeln der Bürger, von gemein­schaft­li­chen Perspektiven und Ideen für das Dorf und die Region. Die leicht geän­der­ten Wettbewerbsrichtlinien erlau­ben im dies­jäh­ri­gen Kreiswettbewerb erst­mals zwei Kreissieger zum Landeswettbewerb 2018 zu melden.

Zu einer klei­nen Siegesfeier mit dem Bürgermeister wurde in das Walddorf ein­la­den. Diese fand in der Gaststätte „Zum Alten Ulan” am Mühlenbuschweg statt. Hier konnte mit Freibier ange­sto­ßen wer­den. Belegte Brötchen schaff­ten eine Grundlage für den Gerstensaft.

Margret Steiner freute sich beson­ders über die Anerkennung und die Platzierung von Straberg. „Wir haben keine Schloss wie Hülchrath, konn­ten aber mit viel Fleiß und Engagement punk­ten.” so die rüs­tige Seniorin, die sich nicht nur für ein zukunfts­ge­rich­te­tes Straberg ein­setzt, son­dern eben­falls im Förderverein Jugend- & Sozialarbeit Straberg e.V. und dem Seniorenbeirat der Stadt aktiv ist.

Feierten die „Zukunft von Straberg”, Bürgermeister Erik Lierenfeld (mit­tig), Margret Steiner (2. re. neben BM) und Teile der Dorfgemeinschaft.

Aus der Begründung der 8‑köpfigen Jury:

Kreissieger Straberg punk­tete bei der Bewertungskommission eben­falls mit einem viel­fäl­ti­gen und enga­gier­ten Vereinsleben in der Dorfgemeinschaft.

Überzeugt haben außer­dem die Erhaltung des Gemeindehauses „Alfred Delp Haus” durch den Förderverein, die gute Integration von Neubürgern in die Dorfgemeinschaft, die Herstellung des neuen Waldstadions mit Hilfe von Spendengeldern und Eigenleistung, die bei­spiel­hafte Jugendarbeit der Vereine – ins­be­son­dere des Fördervereins Jugend und Sozialarbeit Straberg -, die viel­fäl­ti­gen Aktivitäten der Fördervereine „Schule am Kronenpützchen” und „Straberger Pänz”, die her­vor­ra­gende Arbeit der Sportvereine, ins­be­son­dere des FC Straberg, das Engagement des NABU Dormagen und der Waldjugend für die Naturschutzarbeit und Naturbildung, die her­aus­ra­gen­den Aktivitäten der St. Hubertus Schützenbruderschaft für die Brauchtumspflege und die gelebte Kameradschaft der Feuerwehr Straberg.

(345 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)