Rommerskirchen: Konverterstandort Gohr-​Rommerskirchen fällt aus der Priorisierung raus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die Frage nach dem Standort eines Konvertes ist hoch umstrit­ten. Bürgermeister Dr. Martin Mertens:

Zeitgleich mit mei­nem Amtsantritt vor nahezu drei Jahren gab es plötz­lich die Planungen, einen Konverter in Gohr – auch auf dem Gebiet der Gemeinde Rommerskirchen – zu errich­ten. Von Beginn habe ich mich vehe­ment dafür ein­ge­setzt, dies zu ver­hin­dern. Unsere Gemeinde ist durch die nahen, zum Teil auf Gemeindegebiet befind­li­chen Braunkohlekraftwerke, zahl­rei­che Hochspannungsleitungen, sowie Windkraftanlagen stark belastet.

Die Menschen in Rommerskirchen haben damit Ihr Soll abso­lut erfüllt. Weitere Lasten durch einen poten­ti­el­len Stromkonverter in Dormagen-​Gohr/​Rommerskirchen-​Widdeshoven sind nicht mehr zu vertreten.”

Im Rahmen der natio­na­len Aufgabe der Energiewende plant die Amprion GmbH im Rahmen des Projektes „Ultranet“ den Bau eines Stromkonverters im Umfeld des Netzverknüpfungspunktes „Osterath“. Hierfür waren vor gerau­mer Zeit mög­li­che Standorte iden­ti­fi­ziert wor­den, zu denen neben der Kaarster „Dreiecksfläche“, die den größ­ten Abstand zur Wohnbebauung auf­weist, auch der Standort Dormagen-​Gohr/​Rommerskirchen-​Widdeshoven angehört.

Nachdem sich die Frage nach dem Standort zuletzt auf die Alternativen „Dreiecksfläche Kaarst” und „Dormagen – GohrRommerskirchen-​Widdeshoven” zuge­spitzt hat, gab es jetzt eine Wende.

Bürgermeister Dr. Mertens hatte bereits vor einem Jahr ein Gutachten bei dem renom­mier­ten Verwaltungsjuristen Andreas Berstermann in Auftrag gege­ben, der zu dem Ergebnis kam: Sollte die Kaarster Dreiecksfläche nicht rea­li­siert wer­den kön­nen, müsse die Standortfrage unab­hän­gig von der vor­he­ri­gen Priorisierung zwi­schen „Kaarster Dreiecksfläche“ und „Dormagen – Gohr /​Rommerskirchen – Widdeshoven“ völ­lig neu bewer­tet werden.

Die Fa. Amprion stellte heute eben­falls ein Gutachten vor, das zu dem Ergebnis kommt, dass die „Kaarster Dreiecksfläche“ wei­ter­hin favo­ri­siert wird. Sollte diese Fläche nicht rea­li­sier­bar sein, wür­den zunächst wei­tere Flächen in Meerbusch – Osterath und Kaarst als Standort für den Konverter aus­ge­wählt.. Gohr /​Rommerskirchen sei aus tech­ni­schen Gründen für die wei­te­ren Planungen aus­ge­spro­chen ungeeignet .

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Amprion kommt damit einer wich­ti­gen Forderung der Bürger, des Rates der Gemeinde und des Bürgermeisters nach. Gohr /​Rommerskirchen ist seit heute als Konverterstandort sehr unwahr­schein­lich. Das ist ein wich­ti­ger Punktsieg für Rommerskirchen. Wir wer­den die Entwicklung wei­ter kri­tisch begleiten.“

(201 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)