Neuss: Änderungen beim Unterhaltsvorschuss – Jugendamt rich­tet spe­zi­el­les Servicebüro ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Der Unterhaltsvorschuss ist eine wich­tige Leistung für allein­er­zie­hende Eltern und ihre Kinder, weil er die wirt­schaft­li­che Stabilität der Familien unterstützt. 

Zudem gelingt es mit der Hilfe der Fachleute der Unterhaltsvorschussstelle oft, dass Unterhaltspflichtige im wei­te­ren Verlauf die Zahlungen direkt an die Berechtigten erbrin­gen. Ab Sonntag, 1. Juli 2017, haben alle Kinder, die nur bei einem Elternteil leben und von dem ande­ren Elternteil kei­nen Unterhalt erhal­ten, bis zu ihrer Volljährigkeit Anspruch auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz. Die bis­he­rige Höchstbezugsdauer von sechs Jahren wird aufgehoben.

Für Kinder nach Vollendung des 12. Lebensjahres ist Voraussetzung, dass sie selbst nicht auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) ange­wie­sen sind oder dass der allein­er­zie­hende Elternteil im SGB II-​Bezug eigene Einkünfte in Höhe von min­des­tens 600 Euro brutto monat­lich erzielt. Das Jugendamt der Stadt Neuss hat sich auf diese umfang­rei­che Leistungserweiterung gut vorbereitet.

Um alle Anfragen und Antragstellungen gewis­sen­haft zu prü­fen, wurde das Personal der Unterhaltsvorschussstelle auf­ge­stockt. Als neuer Bürgerservice wurde ein eige­nes Servicebüro direkt neben dem Kinderbüro im Neusser Rathaus, Zimmer E.604 (Eingang 5), Michaelstraße 50, eine Hotline unter der Telefonnummer 02131/​905377 sowie die E‑Mail-​Adresse unterhaltsvorschuss@stadt.neuss.de ein­ge­rich­tet. Hier kön­nen ab sofort Termine mit den Mitarbeiterinnen ver­ein­bart wer­den, um einen Antrag zu stellen.

Dies sollte schnellst­mög­lich erfol­gen, damit die Berechtigen keine UVG Anspruchsmonate ver­lie­ren. Die Unterhaltsvorschussstellen im Kreisgebiet und das Jobcenter Rhein-​Kreis-​Neuss haben ihre Verfahrensweisen abge­stimmt, gerade weil auch die allein­er­zie­hen­den Leistungsberichtigten nach SGB II diese vor­ran­gi­gen UVG Leistungen gel­tend machen können.

Weitere Informationen fin­den Sie im Internet unter www​.neuss​.de/​l​e​b​e​n​/​k​i​n​d​e​r​-​u​n​d​j​u​g​e​n​d​/​u​n​t​e​r​h​a​l​t​s​-​u​n​d​-​s​o​r​g​e​r​e​c​h​t​/​u​n​t​e​r​h​a​l​t​s​v​o​r​s​c​h​uss sowie unter www​.bmfsfj​.de und www​.fami​lien​-weg​wei​ser​.de

(501 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)