Rommerskirchen: Konverter – Bürgermeister und Bürgerinitiativen schrei­ben an Regionalrat

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Im Rahmen der natio­na­len Aufgabe der Energiewende plant die Amprion GmbH das Projekt „Ultranet“ und damit ver­bun­den den Bau eines Stromkonverters im Umfeld des Netzverknüpfungspunktes „Osterath“.

Hierfür waren vor gerau­mer Zeit mög­li­che Standorte iden­ti­fi­ziert wor­den, zu denen neben der Kaarster „Dreiecksfläche“, die den größ­ten Abstand zur Wohnbebauung auf­weist, auch der Standort Dormagen-​Gohr/​Rommerskirchen-​Widdeshoven gehört.

Der Standort „Dreiecksfläche Kaarst“ ist nach dem der­zei­tig gül­ti­gen Regionalplan jedoch zum über­wie­gen­den Teil als Bereich zur Sicherung und zum Abbau ober­flä­chen­na­her Bodenschätze aus­ge­wie­sen. Nach der­zei­ti­ger Rechtslage könnte dort folg­lich der Konverter nicht errich­tet wer­den. Es müsste daher auf einen ande­ren Standort aus­ge­wi­chen wer­den, der näher an die Bebauung her­an­rückt und somit eine grö­ßere Belastung für betrof­fene Anwohnerinnen und Anwohner darstellt.

Dreiecksfläche Kaarst. Grafik: Amprion

Die nun anste­hende Klausurtagung des Regionalrats der Bezirksregierung Düsseldorf nutz­ten Bürgermeister Dr. Mertens und die Bürgerinitiativen gegen einen Konverter in Rommerskirchen und Gohr dazu, den Regionalratsvorsitzenden Hans-​Jürgen Petrauschke auf die Darstellung von Bereichen für die Sicherung und den Abbau ober­flä­chen­na­her Bodenschätze (BSAB) im Zuge der Fortschreibung des Regionalplans für den Regierungsbezirk Düsseldorf auf­merk­sam zu machen.

Denn: Im aktu­el­len Entwurf des Regionalplans für den Regierungsbezirk Düsseldorf wird der Bedarf an BSAB nicht betrach­tet, da hier kein Handlungsbedarf gese­hen wird. Stattdessen wird die BSAB-​Darstellung aus dem der­zeit gül­ti­gen Gebietsentwicklungsplan über­nom­men. Diese Festsetzungen der Abbaubereiche wurde aller­dings seit dem Jahr 2008, in Teilen sogar seit der Neuaufstellung 1999, nicht mehr geändert.

Die zukünf­tige Entwicklung die­ser Flächen auf Festsetzungen zu stüt­zen, die bereits zum aktu­el­len Zeitpunkt fast 20 Jahre alt sind, lässt kein weit­sich­ti­ges Handeln des Regionalrates erken­nen, zumal unbe­strit­ten Nutzungskonflikte bestehen, die ein Handeln erfor­dern“, erklärte Bürgermeister Dr. Mertens und for­derte drin­gend die Darstellung von BSAB im Regionalplanentwurf zu überarbeiten.

Es ist kei­nes­wegs hin­nehm­bar, diese Überarbeitung zu unter­las­sen und Bürgerinnen und Bürger einer ver­meid­ba­ren Belastung aus­zu­set­zen“, betonte Dr. Mertens wei­ter und machte deut­lich, dass die Gemeinde Rommerskirchen schon heute einen gro­ßen Beitrag zur Energieversorgung leistet. 

Unsere Gemeinde ist durch die nahen, zum Teil auf Gemeindegebiet befind­li­chen Braunkohlekraftwerke, zahl­rei­che Hochspannungsleitungen, sowie Windkraftanlagen stark belas­tet. Die Menschen in Rommerskirchen haben damit Ihr Soll abso­lut erfüllt. Weitere Lasten durch einen poten­ti­el­len Stromkonverter in Dormagen-​Gohr/​Rommerskirchen-​Widdeshoven sind nicht mehr zu ver­tre­ten – ich werde nach wie vor alles Erdenkliche tun, um einen Konverter in Rommerskirchen zu ver­hin­dern“, so Bürgermeister Dr. Mertens abschließend. 

(189 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)