Rommerskirchen: Zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten – Dorf-​Café Widdeshoven

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen-​Widdeshoven – Ein Treffen der Unterstützer und Interessierten fand am Donnerstag, den 22. Juni 2017, im zukünf­ti­gen Dorf-​Café, Im Kamp 19 (ehe­ma­li­gen Gärtnerei Olligs), in Widdeshoven statt. 

Hier erfolg­ten Gespräche, gemein­sam mit Verwaltung und Bürgern, wie die künf­tige Nutzung gestal­tet wer­den könnte. Seitens der Gemeinde erläu­ter­ten Carsten Friedrich, Leiter des Fachbereiches Planung, Gemeindeentwicklung und Mobilität sowie seine Mitarbeiterin Maria Klasen und Wirtschaftsförderin Bele Hoppe die for­ma­len Voraussetzungen.

Die Gemeindeverwaltung kann bei der Etablierung des Dorf-​Cafés als stra­te­gi­scher Partner bzw. Motivator gese­hen wer­den, der unter­stützt, die not­wen­di­gen Rahmenbedingungen zu schaf­fen. Zum Leben erweckt wer­den kann ein sol­ches Projekt jedoch nur durch das ehren­amt­li­che Engagement von Bürgerinnen und Bürgern.“, so Bürgermeister Dr. Martin Mertens, der bei der Veranstaltung nicht zuge­gen sein konnte.

Das Dorf-​Café könnte als sozia­ler Treffpunkt im Bereich Widdeshoven – Evinghoven die­nen und allen Generationen die Teilhabe am sozia­len Leben ermög­li­chen, sowie das inter­kul­tu­relle Zusammenleben in Dorf akti­vie­ren (Eltern-​Kind-​Treffen, Senioren-​Sportkurse, Kochkurse und wei­tere Angebote).

Für eine Nutzung ste­hen neben den Räumlichkeiten des Dorf-​Cafés ca. 14.000 qm Grünfläche zur Verfügung. Hier wäre die Neugestaltung zu einem „Naherholungsgebiet”, vor­be­halt­lich einer EU Förderung, mög­lich. Der Realisierungszeitraum wird bis 2020 geschätzt.

Die Vorschläge beinhal­te­ten einen „inter­kul­tu­rel­len Garten”, meh­rere Grillplätze, eine Außenterrasse für das Dorf-​Café, Spielmöglichkeiten für Kinder usw..

Die Räumlichkeiten ste­hen jetzt schon zur Verfügung und die Gemeinde bie­tet für not­wen­dige Umbauten/​Ergänzungen Unterstützung an. Gemeinsam mit den Initiatoren aus der Bürgerschaft und den bereits im Rahmen der Ortsteilgespräche gewon­ne­nen Unterstützer hofft die Gemeindeverwaltung auf eine rege Teilnahme im Gestaltungsprozess.

Es erste Maßnahme wurde eine Gruppe bei Facebook (Dorf-​Café Widdeshoven) ein­ge­rich­tet. Auch ein tele­fo­ni­scher Kontakt zur Gemeinde ist unter 02183/800–84 (Frau Hoppe) mög­lich. Anregungen, Ideen und tat­kräf­tige Unterstützung sind herz­lich willkommen.

(248 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)