Rommerskirchen: 42. Seniorenfahrt der Gemeindeverwaltung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Ungebrochen ist das Interesse der Seniorinnen und Senioren in Rommerskirchen an der jähr­li­chen Seniorenfahrt der Gemeindeverwaltung, die in die­sem Jahr zum 42. Mal durch­ge­führt wer­den konnte.

Trotz hoch­som­mer­li­cher Temperaturen fand die Fahrt auch in die­sem Jahr gro­ßen Anklang bei den älte­ren Mitbürgerinnen und Mitbürgern der Gemeinde.

Eingeladen wur­den wie immer alle Personen über 70 Jahre und die, die in die­sem Jahr das 70. Lebensjahr voll­enden. Natürlich konn­ten auch die Ehepartner, Lebensgefährten oder not­wen­dige Begleitpersonen teilnehmen.

Foto: Gemeinde

Unter den Mitreisenden befan­den sich 110 Personen über 80 Jahre und sogar fünf, die älter als 90 Jahre waren. Insgesamt leben in der Gemeinde 879 über Achtzigjährige und 140 über Neunzigjährige. Die älteste Einwohnerin ist bereits 102 Jahr.

Tatkräftige Unterstützung erhiel­ten die Mitarbeiter der Verwaltung am Reisetag durch die Damen des Deutschen Roten Kreuzes unter der Leitung von Frau Rosel Neuen, den stell­ver­tre­ten­den Bürgermeisterinnen sowie von Mitgliedern des Rates und des Ältestenrates der Gemeinde Rommerskirchen.

In die­sem Jahr mach­ten sich rund 330 Personen auf den Weg nach Bad Breisig, wo in gro­ßer Runde Kaffee und Kuchen und ein Abendimbiss ein­ge­nom­men wur­den. Mit Spaziergängen und einem Plausch mit den Mitreisenden ver­trieb man sich die Zeit.

Auch Bürgermeister Dr. Martin Mertens ließ es sich nicht neh­men, das Tanzbein zu schwin­gen. Nach dem unter­halt­sa­men Nachmittag wurde gegen 19.00 Uhr die Heimreise nach Rommerskirchen angetreten.

(111 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)