Neuss: Wohnungseinbrecher unter­wegs – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Unbekannte bra­chen in der Zeit zwi­schen Samstag (24.06.), 20:00 Uhr, und Sonntag (25.06.), 09:00 Uhr, die Terrassentür eines Einfamilienhauses an der Aurinstraße im Ortsteil Reuschenberg auf. 

Hebelspuren an der Tür zeug­ten von der Arbeit der Täter. Nachdem sie in das Haus ein­ge­drun­gen waren, durch­such­ten sie die Räume. Art und Umfang der Beute ist noch unbekannt.

Im Stadionviertel schei­terte ein Einbruch in der Nacht zum Sonntag (25.06.). Gegen 01:45 Uhr, ver­such­ten Unbekannte ver­ge­bens, das Fenster eines Reihenhauses an der Nimwegener Straße mit einem Stein ein­zu­schla­gen. Zuvor hat­ten sie die Rollladen hoch­ge­scho­ben und arre­tiert. In das Haus gelang­ten die Täter nicht. Ein Nachbar, durch klir­ren­des Glas auf den Vorfall auf­merk­sam gewor­den, ver­stän­digte die Polizei.

Er konnte noch eine unbe­kannte Frau beob­ach­ten, die in Richtung des dor­ti­gen Parkplatzes ver­schwand und in ein war­ten­des Auto stieg. Anschließend fuhr der Wagen über die Maastrichter Straße in Richtung Rheydter Straße davon.

  • Die Tatverdächtige war etwa 25 Jahre alt, schlank und hatte blonde schul­ter­lange Haare. Zum mög­li­chen Fluchtauto liegt keine nähere Beschreibung vor. Die Fahndung der Polizei ver­lief ohne Erfolg.

Am Tatort sicherte die Kripo Spuren. Zeugen, die zu einem der genann­ten Sachverhalte Angaben machen kön­nen oder mög­li­cher­weise die Tatverdächtigen auf ihrer Flucht beob­ach­tet haben und Hinweise zu genutz­ten Fahrzeugen geben kön­nen, mel­den sich bitte unter 02131–3000 beim zustän­di­gen Kriminalkommissariat 14.

(153 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)