Neuss: Praktikant für einen Tag – Trägervereinsvorsitzender beglei­tete RLT Neuss zum Gastspiel in Radevormwald

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Premieren und Repertoireaufführungen des Rheinischen Landestheaters Neuss kennt Cornel Hüsch aus der Sichtweise des Publikums im hei­mi­schen Schauspielhaus bereits sehr gut. 

Der seit Beginn des Jahres 2017 amtie­rende Trägervereinsvorsitzende des Rheinischen Landestheaters – ver­ei­nigt mit dem Theater am Niederrhein Neuss e.V., wech­selte Anfangs des Monats aller­dings die Perspektive und beglei­tete das Technikteam des Theaters auf die Gastspielfahrt der aktu­el­len Shakespeare-​Inszenierung „Wie es euch gefällt“ nach Radevormwald, einer dem Trägerverein ange­schlos­se­nen Kommune.

Trägervereinsvorsitzender Cornel Hüsch (zwei­ter von links) und Mitarbeiter der Theatertechnik des Rheinischen Landestheaters Neuss auf der Fahrt zum Gastspiel nach Radevormwald (Bild: Moritz Peters)

Der Kulturkreis Radevormwald mit sei­nem Vorsitzenden Michael Teckentrup gehört zu den fes­ten Anlaufpunkten inner­halb einer Spielzeit des RLT. Vom Verladen der Bühnenteile in Neuss, dem Transport, über die Einrichtung der Produktion auf der klei­ne­ren Bühne des Radevormwalder Bürgerhauses bis hin zum Abbau und Rücktransport nach Neuss betä­tigte sich Hüsch und lernte den Ablauf eines so genann­ten „Abstechers“ kennen.

Gute Unterhaltung ist harte Arbeit“, resü­miert Hüsch die Erkenntnisse des arbeits­rei­chen Tages.

Ich habe einen enor­men Respekt vor der Leistung aller Mitarbeiter, die für einen rund zwei­stün­di­gen Abend ins­ge­samt vier­zehn Stunden im Einsatz waren.“

(82 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)