Rhein-​Kreis Neuss: Schwerbehindertenstelle bear­bei­tet mehr als 15 500 Fälle im Jahr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Mehr als 15 500 Fälle im Jahr hat die Schwerbehindertenstelle des Kreissozialamtes im ver­gan­ge­nen Jahr bearbeitet.

Die Fachleute küm­mern sich um Neu- und Änderungsanträge, Widersprüche, Nachprüfungen und Klagen. Außerdem wer­den Befundberichte von Ärzten und Krankenhäusern sowie Stellungnahmen von Gutachtern und vom ärzt­li­chen Dienst ange­for­dert und aus­ge­wer­tet. Im Mittelpunkt stan­den 2016 Erstanträge auf den Schwerbehindertenausweis bezie­hungs­weise Änderungswünsche.

Für die Beratung der behin­der­ten Menschen hat die Kreisverwaltung ein bar­rie­re­freies Servicebüro im Kreishaus Grevenbroich, Auf der Schanze 4, in Raum 2.03 ein­ge­rich­tet. Es ist mon­tags bis frei­tags von 8.30 Uhr bis 12 Uhr sowie mon­tags bis don­ners­tags 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr geöff­net. Außerdem geben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um Produktgruppenleiter Johann-​Hermann Pokolm tele­fo­nisch Auskunft.

Im Rhein-​Kreis Neuss leben zur­zeit 77 000 Menschen mit Behinderung und 50 000 Menschen mit Schwerbehinderung. Weitere Informationen zur Schwerbehindertenstelle gibt es im Internet unter www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​s​c​h​w​e​r​b​e​h​i​n​d​e​r​t​e​n​s​t​e​lle.

(42 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)