Neuss: Wanderausstellung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz im Romaneum – ab 22. Juni 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Wanderausstellung „Seht, welch kost­ba­res Erbe“ der Deutschen Stiftung Denkmalschutz infor­miert seit zwan­zig Jahren in stän­dig aktua­li­sier­ter Form über Förderprojekte. 

Ab Donnerstag, 22. Juni 2017, ist sie im Romaneum auf Initiative des Neusser Ortskuratoriums zu sehen. Neuer Teil der Ausstellung wird in Neuss das von der Stiftung geför­derte Projekt des napo­leo­ni­schen Wasserkreuzungs-​Bauwerks am Nordkanal sein.

Rund 35 Beispiele durch die Stiftung unter­stütz­ter Denkmale aus ganz Deutschland, aus allen Zeiten und aus allen Architekturgattungen ermög­li­chen den Besucherinnen und Besuchern einen Streifzug durch die Denkmal-​Landschaft. Hierzu zäh­len Sakralbauten, Schlösser und Fachwerkhäuser, ein Leuchtturm, ein Karussell und vie­les mehr auf gro­ßen Fototafeln, aber auch Exponate der Denkmale in Vitrinen.

Die Baudenkmale-​Ausstellung ist jähr­lich an bis zu zehn ver­schie­de­nen Orten in Deutschland zu Gast. Bisher konnte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz bereits 5000 Denkmale unterstützen.

Bis zum Samstag, 22. Juli 2017, mon­tags bis sams­tags, 9 bis 17 Uhr, kann die Ausstellung im Romaneum besich­tigt wer­den. Der Eintritt ist frei.

(20 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)