Neuss: Rauchentwicklung in einem Entsorgungsbetrieb

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Grefrath (ots) – In den Mittagsstunden kam es zu einer leich­ten Rauchentwicklung, inner­halb einer Entsorgungshalle, im Stadtbezirk Grefrath. 

Durch Betriebsangehörige konn­ten vor dem Eintreffen der Feuerwehr erste Löschmaßnahmen ein­ge­lei­tet wer­den. Nach einer ers­ten Erkundung, durch Einsatzkräfte der Feuerwehr unter Atemschutz, wurde das Feuer als gelöscht eingestuft.

Als Ursache für die leichte Rauchentwicklung konnte ein, etwa 5mm im Durchmesser gro­ßer, Produktrest aus­ge­macht wer­den. Durch den Betriebsleiter konnte zum Beginn des Einsatzes, dass reagie­rende Produkt schnell zwei­fels­frei bestimmt wer­den. Zur Sicherheit und zum Ausschluss einer wei­te­ren che­mi­schen Reaktion musste das betrof­fene Schüttgut sepa­riert werden.

Foto: Feuerwehr

Obwohl es sich um eine Kleinstmenge aus der Haus- und Kleingarten Anwendung han­delte, wurde zum Schutz der ein­ge­setz­ten Kräfte unter Vollschutz und stän­di­ger Überwachung durch Messgeräte gear­bei­tet. Nach zwei Stunden konnte der Einsatz und die Wachbereitschaft für die vier ein­ge­setz­ten Löschzüge been­det wer­den. Es bestand zu kei­nem Zeitpunkt eine Gefahr für die Bevölkerung oder die Umwelt.

(82 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)