Mönchengladbach: Nachtragsmeldung zum ille­ga­len Straßenrennen – drin­gend wei­tere Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Mönchengladbach (ots) – Bisher gin­gen zahl­rei­che Hinweise bei der Ermittlungskommission ein. Die Hinweise führ­ten bis­her jedoch nicht zum gesuch­ten Fahrzeug. Am Samstag wur­den wei­tere Zeugen vernommen. 

Hierdurch kom­men nun Zweifel auf, dass es sich, ent­ge­gen der ers­ten Mitteilung, bei dem gesuch­ten zwei­ten Seat um ein Fahrzeug mit MG-​Kennzeichen han­delt. Es ist durch­aus mög­lich, dass es sich um einen sil­ber­nen Seat Ibiza mit VIE oder KK Kennzeichen han­delt. Das Kennzeichen ist auf jeden Fall kurz, d.h. es weist eine ver­klei­nerte Version eines nor­ma­len Kennzeichens auf. Vermutlich han­delt es sich auch um ein Kennzeichen mit nur einer Zahl.

Die Polizei sucht drin­gend wei­tere Zeugen bzw. Hinweise zu solch einem Fahrzeug. Es lie­gen nun­mehr auch zahl­rei­che Videoaufnahmen vor, die noch aus­ge­wer­tet wer­den müs­sen. Die Aufnahmen einer soge­nann­ten Dashcam befin­den sich aktu­ell noch in der Aufbereitung und könn­ten Klarheit über das gesuchte Fahrzeug geben. Es konnte aber schon fest­ge­stellt wer­den, dass der Fahrer des gesuch­ten sil­ber­nen Seat nach dem Unfall auf der Straße wen­dete und in Richtung Korschenbroicher Straße zurückfuhr.

Darüber hin­aus befand sich auch ein dunk­ler Kombi an der Ampel zur Theodor-​Heuss-​Straße. Der Fahrer steht nicht in Verdacht, an dem Rennen betei­ligt gewe­sen zu sein. Er wird aber drin­gend gebe­ten, sich mit der Ermittlungskommission „Raser” in Verbindung zu set­zen. Ebenso wer­den alle Personen, die an der Unfallstelle waren und bis­her nament­lich noch nicht fest­ge­hal­ten wur­den gebe­ten, sich bei der Polizei zu melden.

Die Polizei weist noch­mals dar­auf­hin, dass die Zeugen keine eigene Bewertung ihrer Wahrnehmungen vor­neh­men soll­ten. Jeder Hinweis kann wich­tig sein und sollte der Ermittlungskommission gemel­det wer­den. Hinweise bitte an die Polizei unter Telefon 02161–290.

(123 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)