Korschenbroich: Glehner Mädchen holen zwei Kreispokalsiege

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Der SV Glehn hat seine aktu­elle Stärke im Mädchenfußball im Kreis unter Beweis gestellt: 

Aus den drei Kreispokalfinalspielen beim „Tag des Mädchenfußballs“ in Dormagen kehr­ten die U13- und die U17-​Juniorinnen mit zwei Siegen gegen die SG Kaarst zurück. Die U15-​Mädchen muss­ten sich aber nach einem har­ten Kampf der SVG Weißenberg 0:1 (0:0) geschla­gen geben.

Dabei fei­er­ten die D‑Juniorinnen von Gregor Jansen und Laura Otto einen auch in die­ser Höhe ver­dien­ten 3:0 (1:0)-Sieg gegen den Kaarster Dauerrivalen. In einem teil­weise recht rup­pi­gen Spiel brachte Freda Wiemers die Glehnerinnen vor dem Seitenwechsel in Führung, Maria Jansen erhöhte nach der Pause auf 2:0, ehe Maike Schulte-​Hermann mit dem drit­ten Treffer für die Entscheidung gegen nie auf­ge­bende Kaarsterinnen sorgte. Eine bären­starke Leistung zeigte Glehns Abwehrspielerin Julia Taube, die in den 60 Minuten Spielzeit kein ein­zi­ges Duell gegen ihre Gegenspielerinnen ver­lor, ebenso glänzte Jule Kellers mit fei­nen Pässen in die Schnittstellen der Blau-​Weißen, die oft­mals zu gefähr­li­chen Situationen führten.

Ein Sonntagsschuss von Lina El Bassyoumi zehn Minuten vor dem Abpfiff bescherte den Mädels der SVG Weißenberg den Sieg über auf­op­fe­rungs­voll kämp­fende Glehner U15-​Mädchen. Die hat­ten mit der bes­se­ren Spielanlage eigent­lich auch Siegchancen gehabt, konn­ten aber ihre leich­ten Feldvorteile nicht in Tore ummün­zen. Auf der Gegenseite hielt Keeperin Antonia Jurczyk die Glehnerinnen, die auf ihre Stammkräfte Mara Rödiger und Kea Kellers ver­zich­ten muss­ten, mit drei star­ken Paraden in Eins-​gegen-​Eins-​Situationen ihre Truppe lange in der Partie. Gegen den Schuss der Weißenbergerin Nummer Sieben war sie dann aber auch macht­los. SVGW-​Trainer Michael Budweg erkannte die Leistung der Glehner Mädchen nach dem Schlusspfiff des­we­gen auch lobend an: „Das hätte heute auch sicher­lich anders aus­ge­hen können“.

Das hei­ßeste Duell lie­fer­ten sich dann zum Abschluss die ältes­ten Nachwuchs-​Mädels. Dabei kam es zur Wiederholung des Vorjahresfinales zwi­schen Glehn und Kaarst, das die Kaarsterinnen vor Jahresfrist noch 4:3 für sich ent­schie­den hat­ten. Gegen den Niederrheinliga-​Qualifikanten kam die Sieben von Trainer Nick Rödiger und Sascha Flohr über­ra­schend gut in die Partie und ging durch Treffer von Emily Ribeiro (2) und Maike Böhmer und 3:0 in Führung, ehe die Truppe von Trainer Ludger Vernaleken noch vor dem Seitenwechsel auf 3:2 ver­kür­zen konnte. Nach der Pause schie­nen die Glehnerinnen durch zwei Treffer von Luisa Gralla und erneut Ribeiro bei schwül­war­men Temperaturen schon auf der siche­ren Siegerseite, bevor der Leistungsklassen-​Dritte Kaarst die Partie mit zwei Treffern zum zwi­schen­zeit­li­chen 5:4 noch­mals rich­tig span­nend machte.

Vier Minuten vor dem Spielende erhöhte Ribeiro mit ihrem vier­ten Treffer auf 6:4, doch Kaarst kam unmit­tel­bar im Gegenzug noch­mals auf 6:5 heran. Die letz­ten drei Minuten ver­tei­dig­ten die Glehner Mädchen dann den Vorsprung mit Mann und Maus.

Impressionen (Fotos(3): SV Glehn

(88 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)