Dormagen: SVGD erhält Auszeichnung für Engagement in der Flüchtlingshilfe

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Für ihr Engagement in der Flüchtlingshilfe wurde die Stadtbad- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD) bei der Jahrestagung des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) ausgezeichnet. 

Das im Vergleich eher kleine Unternehmen hat Großes geschafft“, stellte Präsident Jürgen Fenske fest. Der VDV hatte alle Mitgliedsunternehmen dazu auf­ge­ru­fen, die gesell­schaft­li­che und beruf­li­che Eingliederung von geflüch­te­ten Menschen zu unter­stüt­zen. Die SVGD hat dazu im Rahmen von staat­lich geför­der­ten Integrationsmaßnahmen zehn Stellen geplant, von denen vier bis­her besetzt wer­den konnten.

Bei der Jahrestagung des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen konnte SVGD-​Geschäftsführer Klaus Schmitz (5. von links) stell­ver­tre­tend für das Unternehmen die Auszeichnung als „Talent im ÖPNV“ durch Präsident Jürgen Fenske (4. von links) ent­ge­gen­neh­men. Foto: Stadt

So sol­len in den Bussen künf­tig vier Flüchtlinge zum Einsatz kom­men, die älte­ren und hilfs­be­dürf­ti­gen Fahrgästen beim Ein- und Aussteigen zur Seite ste­hen. Im Tierpark Tannenbusch arbei­ten bereits zwei Flüchtlinge in den Ställen und Gehegen mit. Sie küm­mern sich dort um die Pflege der Tiere und hal­ten die Anlage sau­ber. Zwei wei­tere Flüchtlinge sind als Hausmeister und Übersetzer im Hallenbad eingesetzt.

Als Anerkennung für die­sen Beitrag konnte SVGD-​Geschäftsführer Klaus Schmitz für das städ­ti­sche Unternehmen die Auszeichnung als „Talent im ÖPNV“ ent­ge­gen­neh­men. Schmitz betonte, „dass nur durch ein Miteinander gegen­sei­tige Vorurteile abge­baut wer­den kön­nen“. Dem VDV gehö­ren bun­des­weit über 550 Unternehmen aus dem Öffentlichen Personennahverkehr und dem Schienengüterverkehr an. Bis Mai 2017 haben die Mitgliedsbetriebe ins­ge­samt 730 Stellen für Flüchtlinge eingerichtet. 

(16 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)