Dormagen: Straberg rüs­tet sich für den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Am Donnerstag, den 29. Juni, kommt es für Straberg drauf an: Dann prä­sen­tiert sich das Walddorf bei dem Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. 

Um 16 Uhr beginnt der Besuch der Bewertungskommission. „Wir wol­len uns dabei natür­lich in Bestform zei­gen“, appel­liert Koordinator Manfred Steiner an alle Mitbürger. Zusammen mit dem städ­ti­schen Fachbereich für Bürger- und Ratsangelegenheiten hat er die Vorstellung sei­nes Heimatortes vor­be­rei­tet. „Wir sind sehr froh, dass wir uns mit dem ehren­amt­li­chen Engagement der Straberger nach vie­len Jahren wie­der ein­mal an dem Kreiswettbewerb betei­li­gen kön­nen – und das Walddorf bie­tet dazu auch beste Voraussetzungen“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld.

So will das Organisationsteam unter ande­rem mit dem star­ken Zusammenhalt vor Ort und dem enor­men Einsatz der Vereine punk­ten. „Aber auch land­schaft­lich und in der Pflege des Ortsbildes haben wir eini­ges zu bie­ten“, macht Koordinator Steiner deutlich. 

Straberg, Foto Bernd Tinnefeld

Bei ihrer Rundreise durch Straberg wird die Bewertungskommission unter ande­rem die Ortsmitte mit der Kirche, dem Alfred-​Delp-​Haus und dem Linden-​Kirch-​Platz sowie das Schützenhaus und den Sportplatz besu­chen. Ebenfalls auf dem Programm ste­hen Schule, Kindergarten, das Neubaugebiet und aus­ge­wählte Betriebe. Mehr als zehn Ortsvereine sind in die Präsentation ein­ge­bun­den. Das Spektrum reicht dabei vom Kirchenchor über Jugend- und Seniorengruppen bis hin zum FC Straberg und dem Naturschutzbund. 

Es wäre schön, wenn alle Bürger uns an die­sem Tag unter­stüt­zen und ihre Häuser mit Blumen oder Fahnen schmü­cken könn­ten“, wünscht sich Steiner. Voraussichtlich Anfang Juli wer­den die Straberger dann von der Kreiskommission erfah­ren, wie sie in dem Wettbewerb abge­schnit­ten haben.

Nähere Informationen gibt gern Bärbel Breuer vom städ­ti­schen Büro für bür­ger­schaft­li­ches Engagement, Telefon 02133/257–255. 

(57 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)