Dormagen: Kampfsportverein „SHIRAI“ – Erfolgreiches Karatewochenende

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Jährlich tref­fen sich beim Dormagener Kampfsportverein „SHIRAI“ um Pfingsten spe­zia­li­sierte Karateka aus Teilen der gan­zen Bundesrepublik um über 3 Tage an einem Nonstop-​Lehrgang teilzunehmen. 

Von Freitag- bis Sonntagnachmittag hatte der Verein neben dem eige­nen Trainerteam aus­ge­suchte Dozenten ver­pflich­tet um das Event, wel­ches nun in vier­ter Auflage hin­ter­ein­an­der statt­fand, wie­der zu etwas ganz Besonderem zu machen. Besucher aus Rheinland-​Pfalz, Westfalen, Hessen, dem Sieger- und Rheinland reis­ten an um die facet­ten­rei­chen Inhalte um das Thema Karate zu erleben.

Die wei­teste Anreise hatte als „Special Guest“ Dozent und Buchautor Michael Ehrenreich aus Berlin, der in den 90ern als einer der erfolg­reichs­ten Kumite-​Kämpfer galt und noch heute ein Begriff in der Karateszene ist.

Das Karatewochenende beinhal­tete 15 aktive Trainingseinheiten, die nicht nur kon­di­tio­nell, son­dern auch kogni­tiv for­der­ten. Acht von den rund 50 Teilnehmern konn­ten sich durch­ge­hend behaup­ten und haben alle Einheiten durch­ge­stan­den. Somit konn­ten sich in die­sem Jahr den begehr­ten „Gasshuku-​Pokal“ sichern:

Phillip Gehlhaar (Dormagen), Nick Urbanczyk (Worringen), Paul Bertrams (Worringen), Leandro Torda (Worringen), Elisabeth Chartschenko (Worringen), Richard Annus (Dormagen), Edith Linke (Herford) und Arno Annen (Weilerswist). „Bemerkenswert sei hier die Altersspanne von 12 – 62 Jahren, die mal wie­der zeige, dass das Alter nur eine Zahl ist und Karate von jedem erlernt und trai­niert wer­den kann.“ So Cheftrainer Thomas Beu bei der Überreichung der Trophäen.

Abgerundet wurde das Wochenende noch mit einer ange­setz­ten Graduierungsprüfung der Karateka. Zum Gelbgurt bestan­den hier: Markus Drescher, Christian Drescher, Nicole Winkler, Johanne Forkel, Rebecca Stetten und Philipp Stotzem. Den Orangegurt dür­fen nun Elisabeth Chartschenko und Angela Genzikowski tra­gen. Zum 1. Braungurt bestand in geson­der­ter Prüfung Vereinsvorstandsmitglied und Vereinskindertrainerin im SHIRAI Nadine Beu und zum 2. Braungurt Angela Schmitt aus Herford.

Impressionen

(63 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)