Korschenbroich: Info-​Abend zum Thema „Holz-​Bau“ – Bauen mit Holz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Holz ist ein nach­wach­sen­der, hei­mi­scher Rohstoff, der in den ver­gan­ge­nen Jahren zuneh­mend auch in Neubauten zum Einsatz kommt. 

Diese Entwicklung, die Rückkehr zum Traditionsbaustoff Holz greift die Stadt Korschenbroich als Klimabündnis-​Kommune im Rahmen einer Veranstaltung auf. Am Dienstag, 20. Juni, um 18 Uhr ver­an­stal­tet sie in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-​Westfalen einen Info-​Abend zum Thema „Bauen mit Holz“.

Veranstaltungsort ist der Ratssaal, Don-​Bosco-​Straße 6 in Korschenbroich. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erfor­der­lich. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Marc Venten über­neh­men die Referenten, die der Landesbetriebe, Fachbereich Holzwirtschaft, Forschung, Klimaschutz, stellt:

Zunächst infor­miert Christoph Haben über den Baustoff Holz. Dann stellt der Architekt Johannes-​Ulrich Blecke Konzepte und Lösungen des moder­nen Holzbaus vor. Anschließend besteht die Möglichkeit, Fragen zu stel­len und zu dis­ku­tie­ren. „Holz ist ein kos­ten­güns­ti­ger und nach­hal­ti­ger Baustoff“, spricht Ingenieur Walter Hintzen vom Gebäudemanagement der Stadt die Vorteile an. „Als nach­wach­sen­des regio­na­les Naturprodukt lässt es sich belie­big mit ande­ren Materialien kom­bi­nie­ren und ist letzt­end­lich recyclingfähig.

Dies ent­spricht der Forderung nach kli­ma­freund­li­cher Nachhaltigkeit. Die Stadt Korschenbroich unter­stützt daher die Veranstaltung als kli­ma­freund­li­chen Beitrag für eine lebens­werte Stadt.“

(15 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)