web analytics

Neuss: Polizeiliche Ermittlungen zu sexu­el­len Belästigungsvorwürfen – Jetzt mel­den sich „Stalking” Opfer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Klartext​-NE​.de berich­tete bereits über die erho­be­nen Vorwürfe gegen einen lei­ten­den Redaktionsmitarbeiter des Neusser Werbeanzeigers, einem Unternehmen in der Rheinische Post Mediengruppe. Frank M. soll, in sei­ner been­de­ten Tätigkeit als Pressesprecher der Malteser, ein 12-​jähriges Mädchen sexu­ell beläs­tigt haben.

Es lau­fen gegen­wär­tig poli­zei­li­che und staats­an­walt­schaft­li­che Ermittlungen. Weitere Betroffene junge Frauen hat­ten sich an die Redaktion Klartext gewandt und Einzelheiten über ihre Erlebnisse berich­tet. Auch hierzu gab es bereits Veröffentlichungen in unse­rer Online-Zeitung.

Die Existenz (und Richtigkeit) des Dokumentes aus den Kreisen des Malteser Hilfsdienstes (Artikel vom 31.05.2017) wurde inzwi­schen, in einem Kommentar auf der Klartext​-NE​.de Seite, von dem Pressesprecher Kai Vogelmann, bestätigt.

Sie ent­neh­men Ihre Vorwürfe einem Protokoll unse­res Präventionsbeauftragten, das Ihnen und ande­ren Medien in Neuss zuge­spielt wurde.”

Diese Meldungen lös­ten eine Vielzahl von wei­te­ren Kontaktaufnahmen aus. Auch der Mutterkonzern des Tatverdächtigen sah sich zu einer offi­zi­el­len Stellungnahme genö­tigt. Diese deckte auf, dass es sich bei der benann­ten Person um einen Mitarbeiter des Neusser Werbeanzeigers „Stadt Kurier” han­delt (Artikel vom 03.06.2017). Zitat:

Er gehört zur Redaktion des Neusser Stadtkuriers, einem Unternehmen der Rheinische Post Mediengruppe ..”

Eine wei­tere Betroffene mel­dete sich nun bei der Redaktion zu den bis­he­ri­gen Veröffentlichungen. Die junge Frau äußerte sich dazu gegen­über der Redaktion wie folgend:

Sie fühlte sich per­sön­lich von Frank M. beläs­tigt („.. er meinte er könnte mich besit­zen, .. er hat mich stän­dig belei­digt ..” und „.. er hat mich stän­dig ange­ru­fen.”). Auch soll er Sie in Ihrer Wohnung aus­spio­niert und unan­ge­mes­sene, sexu­elle Gesprächsthemen mit einem min­der­jäh­ri­gen Mädchen (.. hatte er immer den Drang ihr (Anmerk. d. Red.: eine Bekannte der Betroffenen) von sei­nem Sex leben zu erzäh­len ..”) geführt haben, so berich­tet die Zeugin.

Eine wei­tere Zeugin, damals 15 jäh­rig, fühlte sich eben­falls von den Äußerungen des Frank M. beläs­tigt, so berich­tete Sie. „Er hat mir 2014 ... stän­dig Komplimente zu mei­ner Oberweite gemacht.” Für eine Heranwachsende eine mög­li­cher­weise beschä­mende und unan­ge­mes­sene Äußerung.

Gegenüber unse­rer Redaktion bestä­tigte die Polizei lau­fende Ermittlungen gegen Herrn M.. Auch der WDR berich­tete inzwi­schen mehr­fach zu die­sem Thema.

Es erschien, zwi­schen­zeit­lich gelöscht, eine Seite in einem sozia­len Netzwerk, die sich „Neusser Landbote“ nennt, mit einer ähn­li­chen Telefonnummer des Pressehauses in Neuss. Der Schreibstil in die­sem Text ähnelt eben­falls ver­blüf­fend dem von Herrn M. und so könnte er ver­mut­lich seine Identität frei­wil­lig preis­ge­ge­ben haben.

(1.621 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)