Neuss: Schützen Sie Ihre Kinder – Regeln mit sei­nem Kind vereinbart

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Neuss: Ansprechen eines Kindes – Die Polizei geht dem Vorfall mit der gebo­te­nen Gründlichkeit nach, bit­tet aber ein­dring­lich, sach­lich mit der Information umzu­ge­hen und keine unnö­tige Panik zu verbreiten. 

Nachrichten von einem ver­däch­ti­gen Ansprechen gegen­über Kindern, ver­brei­ten sich oft schnell aber mit­un­ter lei­der auch unsach­lich über soziale Netzwerke und füh­ren in der Folge dazu, dass Kinder und Eltern ver­un­si­chert sind und all­täg­li­che Situationen als ver­meint­lich gefähr­lich empfinden.

Für Sicherheit sorgt hin­ge­gen, wer unab­hän­gig von sol­chen Vorfällen im Vorhinein einige Regeln mit sei­nem Kind ver­ein­bart und ihm hilf­rei­che Tipps an die Hand gibt, zum Beispiel:

  • Gehe mit Freunden oder Klassenkameraden zusam­men – gemein­sam seid Ihr stark und die Wege sind sicherer!
  • Benutze mög­lichst immer die glei­chen Wege – so kennst Du Dich gut aus und weißt, wo Du im Notfall Hilfe fin­den kannst!
  • Sage laut und deut­lich was Du nicht willst – habe auch Erwachsenen gegen­über Mut zu sagen „Lassen Sie mich in Ruhe!”
  • Tritt auf kei­nen Fall an Fahrzeuge heran – Fragen von Autofahrern kön­nen von Erwachsenen beant­wor­tet werden!
  • Mach auf dich auf­merk­sam, wenn Du Dich bedroht fühlst – schrei laut und gehe direkt zu ande­ren Personen, um Dir Hilfe zu holen!
  • Weglaufen ist nicht feige – wenn Du Dich abwen­dest und gehst, schaffst Du Abstand!
  • Du kannst in Notfällen jeder­zeit über Handy oder aus einer Telefonzelle den Polizeinotruf 110 anru­fen. Das geht auch ohne Handykarte oder Münzen. Wenn Dir auf dem Schulweg etwas ver­däch­tig vor­ge­kom­men ist, soll­test Du es sofort Deinen Lehrern und Deinen Eltern erzählen!
  • Überlege mit Deinen Eltern, in wel­chem Geschäft Du auf Deinem Schulweg Hilfe im Notfall fin­den kannst!
  • Halte Dich an Absprachen mit Deinen Eltern und sei mög­lichst pünkt­lich, damit Deine Eltern wis­sen, dass sie sich auf Dich ver­las­sen kön­nen und sich keine unnö­ti­gen Sorgen machen. 
(150 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)