Dormagen: Küchenbrand und Balkonbrand in der Nacht zum Montag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Gleich zwei­mal musste die Feuerwehr in der Nacht zum Montag zu Bränden aus­rü­cken. Um 22.01 Uhr kam ein Alarm aus Rheinfeld: 

Dort hatte sich in einer Wohnung In der Au Essen auf dem Herd ent­zün­det. Die Rauchmelder in dem Gebäude gaben laute Warnsignale ab. Der Bewohner der betrof­fe­nen Wohnung bemerkte dies wohl auf­grund sei­ner Schwerhörigkeit jedoch nicht. Er nahm auch den Brandgeruch nicht wahr. Die Feuerwehr musste die Wohnungstür gewalt­sam öff­nen. Sie nahm das Kochgut vom Herd und lüf­tete die Wohnung. Der Bewohner wurde vom Rettungsdienst wegen des Verdachts auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Im Einsatz waren neben der haupt­amt­li­chen Besatzung der Feuerwache die Löschzüge Mitte, Zons, Delhoven, Hackenbroich und Nievenheim. 

Um 2.37 Uhr kam dann der zweite Alarm. Diesmal han­delte es sich um ein Feuer auf einem Balkon an der Stettiner Straße in Horrem. Beim Eintreffen der ers­ten Einsatzkräfte war der Feuerschein aus dem ers­ten Obergeschoss weit­hin sicht­bar. „Die Flammen schlu­gen bereits auf den Balkon des zwei­ten Obergeschosses über“, berich­tet Einsatzleiter Klaus Schiefer. Die Polizei befand sich eben­falls schon vor Ort und hatte begon­nen, das Gebäude zu eva­ku­ie­ren. Mit Hilfe der Feuerwehr wurde eine Person dann über die Drehleiter geret­tet. Zwei wei­tere Bewohner wur­den von den Einsatzkräften mit Fluchthauben durch das Treppenhaus ins Freie geführt.

Unter Atemschutz löschte ein Feuerwehrtrupp die Flammen. Anschließend wur­den alle Wohnungen auf Verrauchung kon­trol­liert. Die von dem Balkonbrand direkt betrof­fene Wohnung und die dar­über lie­gende Wohnung konn­ten wegen der Schäden vor­über­ge­hend nicht benutzt wer­den. Der Rettungsdienst sich­tete vor­sichts­hal­ber alle Hausbewohner. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Im Einsatz waren Kräfte der Hauptwache und der Löschzüge Delhoven, Straberg, Zons und Mitte. Der Löschzug Nievenheim stellte wäh­rend des Einsatzes den Brandschutz für das rest­li­che Stadtgebiet von der Feuerwache aus sicher.

(332 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)