Korschenbroich: Bürgermeister Marc Venten – 2. „Tourgipfel“ in Düsseldorf – Kommunen sind gut vorbereitet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Die Vorfreude auf das große Radsport-​Event am 2. Juli ist in allen teil­neh­men­den Kommunen groß. 

Das war der Tenor des zwei­ten „Tourgipfels“ in Düsseldorf, zu dem Oberbürgermeister Thomas Geisel ein­ge­la­den hatte. Nach dem ers­ten Tourgipfel im Düsseldorfer Schlossturm tra­fen sich die Bürgermeister, Oberbürgermeister und Vertreter der teil­neh­men­den Kommunen nun im Düsseldorfer Rathaus. Hier stell­ten die Teilnehmer die zahl­rei­chen Aktionen aus Anlass der Durchfahrt der „Tour de France“ vor.

Alle Kommunen zeig­ten sich gut gerüs­tet für das „Tour-​Wochenende“. „Wenn das berühm­teste Radrennen der Welt am 2. Juli durchs Korschenbroicher Stadtgebiet führt, dann sind die Menschen vor Ort ‚op tour‘, fie­bern und fei­ern mit.“ Die posi­tive Grundstimmung hatte Bürgermeister Marc Venten bereits im Vorfeld der Veranstaltung in einem Statement zur „Tour“ erklärt. Wie in den ande­ren Kommunen auch stehe in Korschenbroich alles unter der Überschrift „Radfahren“, erklärte Venten beim Tourgipfel.

Wer will, kann in Korschenbroich haut­nah dabei sein. Im his­to­ri­schen Korschenbroicher Ortskern gibt es am 2. Juli eine „Fête de la fon­taine“ (Brunnenfest) mit Bühnenprogramm und Live-​Musik, mit Foto- und Kinderaktionen, Pétanque (Boule) und einem ver­kaufs­of­fe­nen Sonntag.

Der 26. Niederrheinische Radwandertag führt wei­tere Radler auf zwei Routen in und durch das Stadtgebiet: Stempelstellen gibt es in Korschenbroich und Liedberg. „Mit die­sen Attraktionen sind wir gut auf­ge­stellt für den Tag des gro­ßen Radsport-​Events und freuen uns, wenn die Tour am 2. Juli zu Gast in Korschenbroich ist“, fasst Bürgermeister Venten zusammen.

Die Teilnehmer des zwei­ten Tourgipfels – dar­un­ter Bürgermeister Marc Venten (2. Reihe, 1. v.r.) – vor dem Düsseldorfer Rathaus. Foto: Stadt

Die Strecke der zwei­ten Etappe am 2. Juli

Die zweite Etappe der „Tour de France“ führt – nach der ers­ten Etappe mit 14 Kilometern Einzelzeitfahren am Samstag, 1. Juli – am Sonntag, 2. Juli, über 203,5 Kilometer von Düsseldorf nach Lüttich: Nach dem Start in der Landeshauptstadt fah­ren die Radprofis nach Erkrath, Mettmann und Ratingen, wie­der nach Düsseldorf und dann über Meerbusch, Neuss und Kaarst nach Korschenbroich.

Hier ist das Fahrerfeld auf einer rund sie­ben Kilometer lan­gen Strecke über die L381 quer durch das Stadtgebiet unter­wegs, führt durch die Stadtteile Kleinenbroich und Korschenbroich. Von hier aus geht es wei­ter nach Mönchengladbach, durch die Kreise Heinsberg und Düren, die Städteregion Aachen und schließ­lich die Stadt Aachen bis ins bel­gi­sche Lüttich.

Die 104. Auflage der „Tour de France“ endet nach rund 3.500 Kilometern und 21 Etappen am 23. Juli in Paris.

(64 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)