Dormagen: Aktion „Social Day“ – Städtische Mitarbeiter pfle­gen Gräber und befreien das Rheinufer von Plastikmüll

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Wenn Gräber ver­wil­dern, ist dies für Friedhofsbesucher immer wie­der ein trau­ri­ger Anblick. 

Im Rahmen eines sozia­len Tages küm­mer­ten sich daher jetzt zehn Mitarbeiterinnen der Stadt Dormagen um Grabstätten auf dem Ehrenfriedhof an der Nettergasse, bei denen offen­bar keine Hinterbliebenen mehr vor­han­den sind. „Teilweise han­delte es sich hier auch um denk­mal­ge­schützte Grabanlagen, die his­to­risch und kunst­hand­werk­lich beson­ders bedeut­sam sind“, berich­tet Bärbel Breuer vom Büro für bür­ger­schaft­li­ches Engagement.

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Angela Schiffer von der Friedhofsverwaltung hatte sie die Idee zu der Aktion. Für eine fach­ge­rechte Begleitung sorgte Grünflächenplanerin Christiane Sommer von den Technischen Betrieben. Sie lei­tete das flei­ßige Team beim Entfernen des Unkrauts und dem Reinigen der Grabsteine an. „Im Herbst wol­len wir auf den Gräbern auch Narzissen pflan­zen, die dann jedes Jahr wie­der neu blü­hen“, so Breuer. 

Foto: Stadt

Mit dem Projekt „Social Day“ gibt die Stadtverwaltung erst­mals allen Beschäftigten die Möglichkeit, sich einen Tag lang als Fortbildungsmaßnahme für einen gemein­nüt­zi­gen Zweck in Dormagen ein­zu­set­zen. „Wir möch­ten damit das Ehrenamt in unse­rer Stadt för­dern und den Beteiligten zugleich die Chance zu wich­ti­gen Erfahrungen im sozia­len Bereich geben“, erklärt Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Erfreulich hoch ist aus sei­ner Sicht das Interesse an der Aktion. So haben sich seit dem Start im Mai schon mehr als 50 Mitarbeiter zur Teilnahme bereit­erklärt. „Allein schon 16 Kolleginnen und Kollegen waren am Freitag bei den Paralympics für Dormagener Kinder im Einsatz, die wie­der von der Bürgerstiftung ver­an­stal­tet wur­den. Mit rund 15 frei­wil­li­gen Helfern wer­den wir am 19. Juni auch das Rheinufer von Plastikmüll befreien“, sagt Lierenfeld.

Das Projekt läuft noch bis September. Zum Abschluss wird es ein gro­ßes Kinderfest auf der Zonser Freilichtbühne in Verbindung mit einer ein­tritts­freien Vorstellung der Märchenspielschar geben. „Unser Motto lau­tet dann: Wir möch­ten allen Kindern einen schö­nen Tag schen­ken“, sagt Koordinator Harald Schlimgen von der städ­ti­schen Öffentlichkeitsarbeit. Den Termin kön­nen sich die Eltern schon ein­mal vormerken.

Das Fest star­tet am Samstag, 16. September, um 14 Uhr, die Sondervorstellung der Märchenspiele beginnt um 17 Uhr. Mit dem „Social Day“ betei­ligt sich die Stadtverwaltung an der Aktion „Dormagen unter­nimmt was“, die von der Lokalen Allianz für den Wohn- und Wirtschaftsstandort initi­iert wurde. 

(32 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)