Rhein-​Kreis Neuss: Realschule Korschenbroich ist jetzt „sicher im Netz unterwegs“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Realschule Korschenbroich erhielt jetzt das s.i.n.us-Zertifikat. Sowohl Schüler als auch Eltern und Lehrer sind nun „sicher im Netz unter­wegs” (s.i.n.us).

Schulleiterin Martina Bartels-​Walther nahm die Urkunde von Gala Garcia Frühling, Geschäftsführerin des s.i.n.us-Netzwerks, zusam­men mit den Lehrerinnen Gudrun Mausolf und Eva Hermanns ent­ge­gen. Ebenfalls bei dem Termin dabei waren enga­gierte Schüler, Mitglieder der Steuergruppe Medien, die Korschenbroicher Schulamtsleiterin Michaele Messmann und Reinhard Giese vom Kreisjugendamt.

Vorn v.l.: Jan Kauertz, Leonie Brückner, Nina Holthausen, Sandra Lange Amina Wolf und Lara Burkard; hin­ten v.l.: Gala Garcia Frühling (Geschäftsführerin s.i.n.us), Dr. Martina Bartels-​Walther (Schulleiterin) mit den Lehrerinnen Gudrun Mausolf und Eva Hermanns, Elke Burkard, Reinhard Giese vom Kreisjugendamt und Michaele Messmann (Korschenbroicher Schulamtsleiterin).
Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Bereits seit lan­gem setzt sich die Realschule Korschenbroich inten­siv für eine posi­tive Nutzung digi­ta­ler Medien ein. Dabei ste­hen sowohl Chancen als auch Risiken im Fokus. Lehrerin Gudrun Mausolf berich­tete von dem Projekt „Handyfasten“, das sie zusam­men mit Schülern auf einer Klassenfahrt initi­iert hat. Die Schülerinnen Mariella Wegel (14), Lara Burkard (13) und Amina Wolf (12) schil­der­ten ihre posi­ti­ven Erfahrungen mit den Tagen ohne Smartphone. Darüber hin­aus erar­bei­tete die Klasse Antworten auf die Frage „Was tun bei Cybermobbing?“ Dabei wurde den Schülern klar, dass jeder Täter und Opfer sein kann.

Die Chancen der digi­ta­len Lernwelt nutzt die von Eva Hermanns gelei­tete Biparcours-​Arbeitsgemeinschaft. Leonie Brückner (15), Sandra Lange (15) Nina Holthausen (15) und Jan Kauertz (14) stell­ten eine App vor, die sie zur­zeit zusam­men mit ihren Mitschülern ent­wi­ckeln: Die Internet-​Anwendung erzählt auf einem Stadtrundgang durch Korschenbroich die Geschichte der jüdi­schen Gemeinde. Das digi­tale Lernangebot ist ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Korschenbroich. Weitere Projekte sind in Planung.

Schulleiterin Martina Bartels-​Walther betonte, dass ihre Schule die Kinder und Jugendlichen fit machen will für die kom­pe­tente, krea­tive und ver­ant­wor­tungs­volle Nutzung von digi­ta­len Medien. „Dazu gehö­ren gemein­sam erar­bei­tete Regeln ebenso wie der aktive Einsatz der Smartphones im Unterricht“, so Bartels-​Walther. „Außerdem arbei­ten wir eng mit außer­schu­li­schen Fachleuten zusammen.“

Im s.i.n.us-Netzwerk haben sich Einrichtungen aus den Bereichen Schule, Eltern, Polizei sowie Jugend- und Suchthilfe zusam­men­ge­schlos­sen. Schulen, die die­ses Zertifikat erhal­ten wol­len, müs­sen meh­rere Voraussetzungen erfül­len. Zum einen soll­ten sie die Themen Sicherheit im Netz und Cybermobbing, aber auch Urheberrechtsverletzungen und Schutz der Privatsphäre im Unterricht behan­deln, zum ande­ren Fortbildungen für Lehrkräfte und Infoveranstaltungen für Eltern anbieten.

Weitere Informationen dazu gibt es bei Gala Garcia Frühling im Medienzentrum des Rhein-​Kreises Neuss per E‑Mail unter gala.garciafruehling@kt.nrw.de.

(72 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)