Neuss: Polizei fasst mut­maß­li­che Einbrecher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – In der Nacht zu Donnerstag (8.6.), um kurz nach 2 Uhr, rie­fen Anwohner der Straße „Am Lindenplatz” die Polizei. Offenbar ver­such­ten gerade Einbrecher, gewalt­sam in ein Mehrfamilienhaus einzudringen. 

Als die Polizei kurz dar­auf am Tatort ein­traf, ent­fern­ten sich soeben zwei junge Männer von der Haustür, die deut­li­che Hebelmarken auf­wies. Da die 17 und 19 Jahre alten Tatverdächtigen bereits in der Vergangenheit wegen Eigentumsdelikten mit dem Gesetz in Konflikt gera­ten waren, nah­men die Beamten das Duo vor­läu­fig fest.

In unmit­tel­ba­re­rer Tatortnähe fan­den die Polizisten anschlie­ßend in einem Gebüsch zwei Paar Handschuhe und eine Brechstange. Dank der auf­merk­sa­men Zeugen, die die Polizei ver­stän­digt hat­ten, blieb es im vor­lie­gen­den Fall bei einem erfolg­lo­sen Einbruchsversuch.

Die Polizei ist bei der Bekämpfung von Einbruchsdelikten auf die Mithilfe der Bevölkerung ange­wie­sen. Nachbarn soll­ten genau hin­schauen, wenn fremde Personen ums Haus nebenan schlei­chen oder schein­bar bei­läu­fig die Gegend auskundschaften.

Zu Gunsten eines siche­ren Wohnumfeldes darf die Aufmerksamkeit nicht am eige­nen Gartenzaun enden. Wer Verdächtiges beob­ach­tet, sollte ohne zu zögern die Polizei ver­stän­di­gen (Telefon 02131–3000 oder über den Notruf 110).

(113 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)