Korschenbroich: Frontalzusammenstoß mit meh­re­ren Verletzten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich (ots) – Am Donnerstagnachmittag (08.06.) kam es gegen 15:35 Uhr auf der Bundesstraße 230 zwi­schen den Ortschaften Liedberg und Neuss-​Holzheim zu einem schwe­ren Verkehrsunfall. 

Eine 48-​jährige Neusserin befuhr mit ihrem Pkw Renault die B 230 aus Richtung Liedberg kom­mend in Richtung Neuss. Etwa in Höhe der Landstraße 32 (Büttger Weg) geriet sie mit ihrem Fahrzeug in den Gegenverkehr und kol­li­dierte fron­tal mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Pkw Nissan, in dem sich eine 38-​jährige Neusserin mit ihrem neun­jäh­ri­gen Sohn befand. Alle drei Personen muss­ten nach not­ärzt­li­cher Versorgung vor Ort schwer­ver­letzt umlie­gen­den Krankenhäusern zuge­führt werden.

Die Feuerwehr mit den Löschzügen Korschenbroich und Glehn leis­tete vor Ort tech­ni­sche Hilfe und streute aus­lau­fende Betriebsmittel ab. Zudem wurde eine Drehleiter ent­sandt, um die Spezialisten des Neusser Unfallaufnahmeteams vor Ort bei der Dokumentation der Unfallstelle zu unterstützen.

Die B 230 musste bis etwa 18:00 Uhr kom­plett gesperrt wer­den, der Verkehr wurde abge­lei­tet. Die Ermittlungen zur Unfallursache dau­ern an.

Weitere Bilder hier

(448 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

1 Kommentar

  1. Vielleicht hätte man sich vor­her auch über­le­gen sol­len, ob man die B230 auf die­ser Teilstrecke wirk­lich zurück­bauen soll. Wohl ein Schildbürgerstreich?! Dieser Meinung war damals auch die Rheinische Post. Wahrscheinlich hatte die Stadt Korschenbroich ein­fach noch Geld übrig und wusste nicht wohin damit. Jedenfalls ist die Straße nach dem Rückbau für meine Begriffe sehr gefähr­lich gewor­den, da man auf­grund der beid­sei­tig vor­han­de­nen Leitplanken ohne jeg­li­che Standspur keine Ausweichmöglichkeit mehr hat!

Kommentare sind deaktiviert.