Grevenbroich: Anruf einer fal­schen Polizistin – Die „miese Nummer” mit der 110

Grevenbroich (ots) - In der Grevenbroicher Südstadt klingelte am Mittwoch (7.6.), gegen 22 Uhr, bei einer 81-jährigen Seniorin das Telefon.

Im Display wurde die Nummer 02181-110 angezeigt. Eine weibliche Stimme behauptete in akzentfreiem Deutsch, dass die Kripo am Draht sei. Man habe eine Gruppe von Tätern gefasst und diese hätten eine Liste dabei gehabt, auf der sich unter anderem die Daten der 81-Jährigen befunden hätten.

Anschließend erkundigte sich die unbekannte Anruferin nach den Besitzverhältnissen der älteren Dame. Doch diese schöpfte Verdacht, legte auf, wählte den Notruf 110 und erkundigte sich bei der echten Polizei, ob ein solcher Sachverhalt bekannt sei. Dies war nicht der Fall und so wurden Ermittlungen wegen versuchten Betrugs eingeleitet.

Achtung! Die Polizei ruft nicht mit der Anruferkennung "110" an, erfragt keine persönlichen Daten und stellt auch keine Geldforderungen am Telefon! Die Täter nutzen eine Computersoftware, die im Display der Angerufenen die 110 erscheinen lässt. Mit dem sogenannten Call ID-Spoofing kann jede beliebige Nummer am Telefon des Opfers angezeigt werden und so eine falsche Identität vortäuschen.

Was tun im konkreten Fall? Keine persönlichen Daten gegenüber dem Anrufer preisgeben. Das Telefonat beenden. Selber den Notruf 110 wählen (so können Sie sicher sein, die "echte" Polizei am Draht zu haben) und den Sachverhalt schildern.

(83 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)