Dormagen: SVGD ver­öf­fent­licht Belegungsplan für neues Bad

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – „Im neuen Stadtbad an der Robert-​Koch-​Straße wer­den den Besuchern mehr öffent­li­che Schwimmzeiten und auch mehr Bahnenstunden als frü­her in den bei­den Hallenbädern Dormagen und Nievenheim zusam­men zur Verfügung stehen.“ 

Dies bekräf­tigt der Geschäftsführer der Stadtbad- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD), Klaus Schmitz, erneut ent­ge­gen den Behauptungen der Bürgerinitiative für den Erhalt des Nievenheimer Bades. Diese hatte die Vermutung geäu­ßert, dass sich das Bahnenangebot redu­zie­ren werde.

Das ist unzu­tref­fend“, so Schmitz. „Wir haben zehn Bahnen wie in der Vergangenheit in bei­den Bädern zusam­men. Dabei befin­den sich acht Bahnen im Hauptbecken und umge­rech­net zwei volle Bahnen in dem 16,6 Meter lan­gen und zehn Meter brei­ten Lehrschwimmbecken.“ Durch die ver­län­ger­ten Öffnungszeiten und ins­ge­samt mehr Wasserfläche werde das Angebot für die Besucher wachsen.

Auch wenn der Sprungturm genutzt wird oder Kurse im Nichtschwimmerbereich statt­fin­den, wird sich die Situation für die übri­gen Nutzer im Vergleich zu frü­her ver­bes­sern“, so Schmitz. Um alle Fragen der Bürgerinitiative zu beant­wor­ten, hat die SVGD jetzt auch den kom­plet­ten Belegungsplan für das neue Bad in anony­mi­sier­ter Form ohne Nennung der ein­zel­nen Nutzernamen veröffentlicht.

Wir wol­len so für ein Höchstmaß an Transparenz sor­gen und gleich­zei­tig deut­lich machen, dass die Gerüchte über feh­lende Zeiten oder Wasserflächen nicht stim­men“, erklärt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Während der öffent­li­chen Schwimmzeiten wer­den in dem Bad bis auf eine ein­zige Ausnahme keine Bahnen für Vereine oder Schulen abge­trennt“, stellt Schmitz gegen­über der Kritik der Bürgerinitiative klar.

Die Ausnahme betrifft den Zeitraum sams­tags von 8.30 bis 12.30 Uhr. Dann ste­hen das Lehrschwimmbecken und eine der acht Bahnen im Hauptbecken nicht für all­ge­meine Besucher bereit. Hier ist der Belegungsplan für die ver­schie­de­nen Nutzergruppen:

Montag:

  • öffent­li­ches Schwimmen von 06:30 – 12:00 Uhr
  • Schulbetrieb von 12:00 – 15:00 Uhr
  • Vereinsnutzung von 16:00 – 21:00 Uhr

Dienstag:

  • öffent­li­ches Schwimmen von 06:30 – 21:00 Uhr

Mittwoch:

  • öffent­li­ches Schwimmen von 06:30 – 08:00 Uhr
  • Schulbetrieb von 08:00 – 16:00 Uhr
  • Vereinsnutzung von 16:00 – 21:00 Uhr

Donnerstag:

  • öffent­li­ches Schwimmen von 06:30 – 08:00 Uhr
  • Schulbetrieb von 08:00 – 16:00 Uhr
  • Vereinsbetrieb von 16:00 – 21:00 Uhr

Freitag:

  • öffent­li­ches Schwimmen von 14:30 – 21:00 Uhr
  • Schulbetrieb von 10:00 – 13:00 Uhr
  • Vereinsbetrieb von 13:00 – 14:30 Uhr

Samstag:

  • öffent­li­ches Schwimmen von 06:30 – 16:30 Uhr
  • Vereinsbetrieb von 08:30 – 12:30 Uhr (hal­bes Mehrzweckbecken + 1 Bahn Sportbecken)

Sonntag:

  • öffent­li­ches Schwimmen von 09:00 – 18:00 Uhr
(457 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)