Dormagen: Live-​Konzerte – Initiative Horrem will Erlös zur Ortsverschönerung verwenden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Horrem – An der gro­ßen Stadtteil-​Verschönerungsaktion „Dormagen unter­nimmt was“ betei­ligt sich jetzt auch die Initiative Horrem. Sie hat sich dazu etwas Besonderes ein­fal­len lassen: 

Die ehren­amt­li­chen Organisatoren um Manfred Klein, Karin Fuchssteiner, und Martin Voigt ver­an­stal­ten vier Live-​Musikabende auf dem Dorfanger. Der Erlös soll dabei allen Bürgern vor Ort zugute kom­men. Los geht es schon am kom­men­den Mittwoch, 14. Juni: Dann spielt ab 18 Uhr das Gitarrenrock-​Duo „No Souvenirs“ aus Grevenbroich.

No Souvenirs. Foto: Künstler

Die bei­den Musikerinnen Nicole Tulke und Marion Hofbauer war­ten mit eige­nen Songs, aber auch Stücken von Melissa Etheridge und ande­ren bekann­ten Bands auf. Kräftig unter­stützt wird die Aktion von Astrid Lüpschen als Inhaberin des Hotels Weilerhof und der Bäckerei Kraus. Sie küm­mern sich um Getränke und Snacks, die für den gemein­nüt­zi­gen Zweck ver­kauft wer­den. Auch im Rahmen des Stadtteilprojekts Horrem wird die Aktion geför­dert. Der Erlös soll für die Verschönerung des Orts ver­wen­det werden.

Der Live-​Musikabend endet mit Rücksicht auf die Nachbarn um 21 Uhr. Bis zum 5. Juli star­tet an jedem Mittwochabend ein Konzert.

Die Aktion „Dormagen unter­nimmt was“ ist eine ehren­amt­li­che Initiative der Lokalen Allianz. Das Bündnis für den Wohn- und Wirtschaftsstandort will im gesam­ten Stadtgebiet Bürger und Firmen zusam­men­brin­gen, die sich gemein­sam für ihren Ortsteil ein­set­zen. Dazu star­ten ins­ge­samt zehn Projekte.

So legt der SuS Gohr mit Hilfe vie­ler Partner einen neuen öffent­li­chen Grillplatz an. Die Hackenbroicher Schützen bauen einen Stelenpark und die Straberger Schützen pla­nen zu ihrem 150-​jährigen Bestehen ein „Facelifting“ für den Linden-​Kirch-​Platz. Ebenfalls mit von der Partie ist der Löschzug Delhoven: Er errich­tet einen neuen Bouleplatz. Die Wanderfreunde Dormagen set­zen sich für eine Sitzbank zwi­schen Zons und Rheinfeld ein und der Angelsportverein Delrath baut Schwimm-​Inseln für brü­tende Vögel im Naherholungsgebiet Zerringer Büschchen. In Rheinfeld ver­schö­nert der Förderverein der Grundschule die Pausenhalle und vier Künstlerinnen der Bayer-​Galeriewerkstatt ent­wer­fen der­zeit ein Dormagen-​Bild für den Eingang der Innenstadt.

Abgerundet wird die Aktion „Dormagen unter­nimmt was“ durch eine wei­tere Gemeinschaftsinitiative der Bürgerstiftung. Sie hat das Projekt „Dormagener Kunstkästen“ gestar­tet. Dabei wer­den bis­her graue und lang­wei­lige Stromkästen in Zusammenarbeit mit Schulen, Kindergärten und Vereinen in pfif­fige Gemälde-​Boxen ver­wan­delt. Schon bei 40 Stromkästen im Stadtgebiet ist klar, dass sie eine sol­che posi­tive Verwandlung erfahren.

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)