Jüchen: 2017 wie­der Konzerte im Schmölderpark

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Die von Bürgermeister Harald Zillikens im Jahre 2015 ins Leben geru­fene Open-​Air-​Veranstaltung wird auch in die­sem Jahr mit 4 Konzerten im Schmölderpark Hochneukirch fortgeführt.

Beginnen wird die Konzertreihe „Musik im Park“ am Sonntag, den 11. Juni ab 11.00 Uhr mit der Irish-​Folk-​Formation Seisiún. Als die bei­den Irlandbegeisterten Hobbymusiker Volker Abrahamczik (Gitarre, Gesang) und Gerhard Kalter (Mandoline, Bouzouki, Banjo, Gesang) sich im Oktober 1984 beim Studium ken­nen­lern­ten und anfin­gen, gemein­sam iri­sche Folk Musik zu spie­len, ahn­ten sie nicht, dass sich dar­aus eine so lange und erfolg­rei­che Zusammenarbeit ent­wi­ckeln würde.

1989 stieß Martin Hoffmann (Geige, Mandoline, Gesang) zur Band, die seit­her in unver­än­der­ter Besetzung besteht und bis­her 3 CDs „Inch by Inch“ (1994), „and there is Music“ (2004) und „Three Reels“ (1990/​2005) ein­ge­spielt hat. Viele Auftritte folg­ten, zunächst in Kneipen in Mönchengladbach oder der Düsseldorfer Altstadt, spä­ter mehr Konzerte an renom­mier­ten Konzert- und Kleinkunstbühnen wie dem Jakobshof Aachen, dem Eschweiler Talbahnhof, bei Folkfestivals oder auch im Rahmen von Veranstaltungen mit iri­scher Thematik, wie z.B. der Karlspreisverleihung der Stadt Aachen im Sommer 2004 an den Iren Pat Cox. So gehö­ren Seisiún seit vie­len Jahren zu den inter­es­san­tes­ten und gefrag­tes­ten Live Acts der Irish Folk Musikszene in Nordrhein-​Westfalen. Der Name Seisiún ist die gäli­sche Übersetzung des eng­li­schen Wortes Session – ein locke­res Treffen von Musikern. Ein Schild mit der Aufschrift „Seisiún ist in Irland an vie­len Pubs der Hinweis dar­auf, dass hier iri­sche Musik live gespielt wird.

Das zweite Konzert fin­det am Sonntag, den 2. Juli ab 11.00 Uhr statt. Die Big Band des Gymnasiums Jüchen unter der Leitung von Jörg Enderle besteht aus ca. 20 Schülerinnen und Schülern. Die Besetzung ori­en­tiert sich an der klas­si­schen, tra­di­tio­nel­len Big Band-​Stimmverteilung mit drei „sec­tions“, bestehend aus 2 Altsaxophonen, 2 Tenorsaxophonen, 1 Baritonsaxophon (reed-​section), 4 Trompeten, 4 Posaunen (brass-​section) und Piano, Gitarre, Bass, Drums (rhythm-​section). Da am Gymnasium immer wie­der tolle Gesangs-​Stimmen ent­deckt wer­den, wird der rein instru­men­tale Big Band-​Sound durch Gesangstitel abwechs­lungs­rei­cher gestal­tet. Im Jahr 2014 wurde die Big Band des Gymnasiums Jüchen beim NRW-​Entscheid des Wettbewerbs „Jugend jazzt” in Dortmund mit einem her­vor­ra­gen­den ers­ten Preis ausgezeichnet.

Im drit­ten Konzert der Reihe „Musik im Park“, das am Samstag, dem 15. Juli um 19.30 Uhr im Schmölderpark statt­fin­det, wird „STIXX“ auf­tre­ten. Seit 20 Jahren ste­hen STIXX auf der Bühne. Von Anfang an mit dabei Knuppi (Hans-​Georg) Knuppertz an den Drums, Arnold Küsters an der Harp und Percussion, Reiner Lange Gesang und Gitarre, Ernest Conrads am Keyboard und Wolfgang Brandt Gitarre und Gesang. 2005 stieß Wimo (Wilfried) Moll mit sei­nem Bass zu STIXX. Jüngstes Bandmitglied ist seit 2007 David Schmidt an der Sologitarre. STIXX spie­len Rocksongs der letz­ten 30 Jahre. Im Repertoire sind u.a.: Pink Floyd, Dire Straits, Jethro Tull, Brian Adams, Joe Cocker, ZZ top, Peter Gabriel, Deep Purple, Bruce Springsteen, aber auch Westernhagen, Grönemeyer und BAP. Spaß haben wir vor allem daran, die Stücke sti­xxlike zu arran­gie­ren und natür­lich auf der Bühne zu präsentieren.

Das 4. und letzte Konzert in 2017 beginnt am Sonntag, dem 10. September um 11.00 Uhr. Rolf Heimann treibt wei­ter sein unter­halt­sa­mes Unwesen in den „Juke Joints” der nähe­ren und fer­ne­ren Umgebung. Sein Spiel auf der „Slide-​Gitarre” wird all­ge­mein als eines der ori­gi­nells­ten aner­kannt. Sicher, Professor Bottleneck, alias Rolf Heimann, Jahrgang 1948, ist ein Purist, ein Traditionalist. Den Hut tief ins Gesicht gezo­gen, die Harmonika im Gestell vor dem Mund, die Dobro – diese schil­lernde Harley-​Davidson unter den Gitarren – in den Armen (Nicht nur die Optik, nein, auch der Sound könn­ten aus einer ver­räu­cher­ten Honkey-​Tonk-​Kneipe des Mississippi-​Delta der 30er Jahre stammen).

Und den­noch: Das ist wei­ßer Blues, der sich afro-​amerikanischer Wurzeln bedient. Auch die eige­nen Kompositionen von Professor Bottleneck las­sen den Blues hier und heute leben­dig wer­den und blei­ben; stets pri­vat, immer rea­lis­tisch, nie ohne Hoffnung. 1996, 1998 und 2011 hielt sich Professor Bottleneck in den Südstaaten der USA auf, wo er u.a. mit dem Mundharmonikavirtuosen Juke Joint Johnny Auftritte absol­vierte und die dor­tige Szene mit sei­nem ehr­li­chen „Feeling” beeindruckte.

Dort konnte er die Power des authen­ti­schen Blues neu tan­ken und bringt sie direkt zu sei­nen hie­si­gen Fans. Originelle Bearbeitungen von Südstaaten-​Klassikern wie Blind Wille Johnson und Robert Johnson oder der „Sacred Steel”-Tradition gehö­ren zum Markenzeichen vom Professor Bottleneck.

Mag manch andere Bluesband – beson­ders in Deutschland – sich eher bra­chia­lem Bluesrock ver­schrie­ben haben, so zeich­nen sich Professor Bottleneck & The Juke Kings durch ein beson­de­res „Roots”-Feeling und einen erdi­gen Sound aus. Keinerlei Effektgeräte hin­dern die Gefühle daran, die Seele des Blues zu tan­ken. Professor Bottleneck & The Juke Kings sind:

Rolf Heimann: Gitarren und Gesang, Frank Born: chro­mas­ti­sche und dia­to­ni­sche Harmonika, Ronald Jeurissen: Drums, Rado Valjak: Fretless-Bass

Der Eintritt ist bei allen Veranstaltungen frei.

(217 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)