Neuss: Neues Verbandshaus der Vereine der Creditreform im Hammfeld

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Stadt Neuss nimmt die Entscheidung des Verbandes der Vereine Creditreform, im Hammfeld in Neuss sein neues Verbandshaus zu errich­ten, hoch­er­freut zur Kenntnis.

Die Entscheidung der Creditreform ist star­kes Signal für den wei­ter wach­sen­den Wirtschafts- und Arbeitsplatzstandort Neuss“, so Bürgermeister Reiner Breuer. „Mit dem Vorhaben kann end­lich eine maß­volle städ­te­bau­li­che Lösung für eine her­aus­ra­gende Stadteingangssituation geschaf­fen werden.”

Die Stadt hat in den ver­gan­ge­nen Monaten in enger Abstimmung mit den von der Creditreform beauf­trag­ten Beratern, der ANTEON Immobilien GmbH & Co. KG, die Voraussetzungen für einen Verbleib des Unternehmens in Neuss geschaf­fen. Bereits im März fasste der Rat der Stadt Neuss einen Grundsatzbeschluss zur Schaffung des Baurechts für das Grundstück im Hammfeld.

Der Einleitungsbeschluss für das Verfahren zur Änderung des Bebauungsplans stand am gest­ri­gen Mittwoch, 31.05.2017, auf der Tagesordnung der Sitzung des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung. Parallel wur­den mit dem Investor, der Hamburger Quantum AG, die wirt­schaft­li­chen Eckdaten des Grundstücksgeschäfts ver­han­delt. Die Ergebnisse wer­den den Ausschuss für Wirtschaft und Liegenschaften in des­sen Sitzung am 27. Juni beschäftigen.

Die Creditreform wird das Objekt lang­fris­tig anmie­ten. Mit der Entscheidung der Creditreform gelangt die wech­sel­volle Geschichte des Grundstücks im Kreuzungsbereich der Stresemannallee und des Hammfelddamms zu einem glück­li­chen Abschluss. Hatte doch hier einst die „Walter Bau“ einen 160 Meter hohen Büroturm errich­ten wol­len. Nach der Insolvenz des Bauunternehmens und jah­re­lan­gem Stillstand konnte die Stadt das Grundstück im Jahr 2015 zurückkaufen.

So konnte für die Creditreform ein attrak­ti­ves Angebot in einer pass­ge­nauen neuen Immobilie in unmit­tel­ba­rer Nähe zum bis­he­ri­gen Sitz an der Hellersbergstraße maß­ge­schnei­dert wer­den. Einen Turm wird es damit im Hammfeld wei­ter­hin nicht geben. Für die Creditreform wird ein Bürogebäude mit fünf bis maxi­mal sechs Geschossen ent­ste­hen. Gebaut wer­den soll in 2019, für 2020 steht dann der Umzug an. 

(163 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)