Korschenbroich: Kanalerneuerung führt zu Verkehrseinschränkungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Der Kanal an der „Lehmstraße/​Am Dyckerholz“ in Drölsholz und im Kreuzungsbereich „Steinhausen/​Fuchsstraße“ in Steinhausen wird erneuert. 

Die Arbeiten, die die Baufirma Friedrich Wassermann GmbH & Co. KG aus Köln aus­führt, sol­len am 6. Juni begin­nen. Das teilt der Städtische Abwasserbetrieb (SAB) mit. Im Kreuzungsbereich Steinhausen/​Fuchsstraße ist die Fertigstellung Mitte Juli vorgesehen.

Hier muss wäh­rend der Bauarbeiten der Bereich Steinhausen 5 bis 14 kom­plett gesperrt wer­den. Die Zufahrt von der bzw. zur B 230 ist daher nicht mög­lich. Die Fuchsstraße wird für den Verkehr nutz­bar blei­ben – wenn auch ein­ge­schränkt. Die Zufahrten zu den Grundstücken im Baustellenbereich sind wäh­rend der Bauzeit erschwert und wer­den teil­weise auch nicht mög­lich sein, so der SAB.

Die Kanalbaumaßnahme an der Lehmstraße/​Am Dyckerholz soll vor­aus­sicht­lich Ende September fer­tig­ge­stellt sein. Hier ist eine Vollsperrung auf­grund der ört­li­chen Gegebenheiten laut SAB „unum­gäng­lich“. Die Arbeiten wer­den jedoch in ein­zel­nen Bauabschnitten aus­ge­führt, so dass immer nur Teilbereiche gesperrt wer­den. So soll eine Zufahrt zu den Grundstücken zumin­dest ein­sei­tig nach Möglichkeit gewähr­leis­tet werden.

Erschwernisse und Einschränkungen kön­nen aber nicht ganz ver­mie­den wer­den“, wirbt der Leiter des SAB, Thomas Kochs, um Verständnis. Der SAB beab­sich­tigt, die Arbeiten mit der Baufirma schnellst­mög­lich aus­zu­füh­ren. Die Lärm- und Staubbelastungen sol­len auf ein Minimum redu­ziert wer­den. „Wir bedan­ken uns schon jetzt bei allen betrof­fe­nen Bürgerinnen und Bürgern für ihr Verständnis“, so der SAB.

(126 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)