Korschenbroich: Große und kleine Majestäten und Minister fei­er­ten „Unges Kengerjaard“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Kinderschützenfest fei­er­ten am gest­ri­gen Mittwoch, 31. Mai, große und kleine Majestäten sowie ihre Minister, zahl­rei­che schüt­zen­fest­be­geis­terte Jungen und Mädchen, ihre Angehörigen und Erzieherinnen im Familienzentrum Am Sportplatz.

Im Mittelpunkt von „Unges Kengerjaard“, stan­den König Amin mit sei­ner Königin Jolie sowie die Minister Henry und Niklas mit Helen und Carolin. Die Fünf- und Sechsjährigen konn­ten zu die­sem Ereignis auch ihre gro­ßen „Pendants“ begrüßen:

Die Majestäten der St. Sebastianus- und der St-​Katharina-​Junggesellen-​Bruderschaft, Axel Manns und Patrick Steffens, sowie ihre Minister Ansgar Kirchberg und Herbert Rukes (St. Sebastianus) sowie Andreas Esser und Christian Diers (St. Katharina) kamen zu Besuch und fei­er­ten mit.

Gemeinsam zogen große und kleine Schützen über das Außengelände, beglei­tet von Reitern auf Steckenpferden und einer Musikkapelle mit selbst­ge­mach­ten Trommeln. Fahnenschwenker Gregor Buschhüter para­dierte eben­falls mit. Und auch die Kita-​Fahnenschwenker ver­such­ten sich in die­ser Kunst: Sie zeig­ten eine Königsfahne mit Krone sowie die Fahnen mit den Gruppentieren Frosch, Igel, Tiger und Fuchs. Fotos(2): Familienzentrum Am Sportplatz

Die Hauptpersonen von „Unges Kengerjaard“ (v.l.): König Amin, Königin Jolie, Minister Henry und Helen sowie Niklas und Carolin.

Nach der Parade und dem Ehrentanz stan­den auch Enten-​Angeln, Dosenwerfen und Losverkauf auf dem Programm. Zudem gab es Hotdogs, Waffeln und Getränke. „Allen Beteiligten hat es gro­ßen Spaß gemacht“, berich­tet die Leiterin des Familienzentrums Am Sportplatz, Birgit Jungbluth.

Es war ein wun­der­schö­nes Fest. Die Pflege des hei­mi­schen Brauchtums ist für uns ein wich­ti­ges Anliegen – und dazu gehört eben auch das Schützenwesen.“

(136 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)