Grevenbroich: Tatverdächtiger läuft Polizei förm­lich in die Arme

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Zeugen ver­stän­dig­ten am Mittwoch (31.5.), um kurz vor 15 Uhr, die Polizei, weil sie einen ver­meint­li­chen Raub an der Röntgenstraße beob­ach­tet hatten. 

Als die Beamten sich von der nah­ge­le­ge­nen Wache zum Einsatzort auf­mach­ten, lief ihnen der Tatverdächtige quasi in die Arme, wäh­rend er einer bis dahin unbe­kann­ten, aber emo­tio­nal sehr auf­ge­wühl­ten Frau hin­ter­her rannte.

Nach ers­ten Angaben der Beteiligten und der Zeugen hatte der 51-​jährige Tatverdächtige zuvor ver­sucht, sei­nem Opfer die Tasche zu ent­rei­ßen. Bei dem Gerangel war die 39-​Jährige gestürzt. Die Hintergründe der Tat sol­len nun im Rahmen der kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Ermittlungen beleuch­tet werden.

Fest steht, dass der 51-​Jährige und sein 39 Jahre altes Opfer sich bereits seit län­ge­rer Zeit ken­nen und der Tat am Mittwoch ein Streit vor­aus­ge­gan­gen war.

(122 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)