Neuss: Ehemaliger Pressesprecher der Malteser – Verdacht auf sexu­elle Nötigung – Vertuschung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Das Schweigen nicht in jedem Fall auch „Gold” ist, hat die katho­li­sche Kirche in der Vergangenheit schmerz­haft erfah­ren müs­sen. Nun wer­den aus den Reihen der Malteser im Erzbistum Köln, Stadtgliederung Neuss, gra­vie­rende Vorkommnisse bekannt.

Der Redaktion von Klartext​-NE​.de wurde ein Dokumente (Gesprächsprotokoll) aus dem Jahr 2015 über­mit­telt und die­ses ver­fügt über bri­sante Inhalte. Von sexu­el­ler Nötigung Minderjähriger und mög­li­cher Vertuschung durch Dritte wird berichtet.

Ausführliche Recherchen und Gespräche mit meh­re­ren glaub­wür­di­gen Personen bestä­tig­ten, unab­hän­gig von­ein­an­der, die Echtheit des Schreibens und des­sen Inhalte.

Unter der Bezeichnung „.. Stadtgliederung Neuss, Auswirkungen auf Zusammenarbeit in der Diözsanleitung ..” fand ein Treffen (August 2015) mit meh­re­ren Personen statt. Darunter der Bundespräventionsbeauftragte sowie der Stadtbeauftragter und wei­tere Neusser Malteser. Letztere berich­te­ten, dass es ab dem Jahr 2010 zu unan­ge­mes­se­nen Vorkommnissen gekom­men sei.

Für eine pri­vate Feier sei­nes Schützenzuges, zum Bürgerschützenfest 2010, soll der dama­lige Pressesprecher der Malteser, Frank M., weib­li­che Jugendliche ange­for­dert haben „um zu kell­nern”. Hier steht der Vorwurf einer Vermischung von pri­va­ten und dienst­li­chen Belangen sowie mög­li­chen Vernachlässigung der Aufsichtspflicht im Raum. Auch soll das Alter der Mädchen für diese Veranstaltung nicht geeig­net gewe­sen sein.

Im glei­chen Jahr folg­ten wei­tere, unan­ge­mes­sene Begebenheiten. Mit sei­nen sexistischen/​ras­sis­ti­schen Äußerungen soll er „Unbehagen” bei der weib­li­chen Jugend her­vor­ge­ru­fen haben.

Foto: Facebook

Schwerwiegend ist der Vorwurf, dass Frank M., vor Zeugen, einer Minderjährigen an die Brust, sinn­ge­mä­ßen mit den Worten „Du bist aber für dein Alter gut ent­wi­ckelt”, gefasst haben soll. Das Protokoll beschreibt das Alter des betrof­fe­nen Mädchens mit 16 Jahren. Mehrere Zeugen haben hin­ge­gen über­ein­stim­mend bestä­tigt, dass es sich jedoch um eine 12-​Jährige Helferin gehan­delt haben soll.

Auch berich­te­ten interne Kreise der Malteser von „unge­woll­ten kör­per­li­chen Berührungen” von Herrn M., der auf seine inak­zep­ta­ble Handlungsweise mehr­fach hin­ge­wie­sen wor­den sein soll.

Im Jahr 2011 soll Frank M., in der Wache Neuss-​Nord, sich erneut unan­ge­mes­sen in der Wortwahl gegen­über Jugendlichen ver­hal­ten haben. Berichte über seine Thailand Urlaube und Viagra wur­den, von erwach­se­nen Zeugen, als nicht alters­ge­recht und unpas­send bemängelt.

Der sei­ner­zei­tige Stadtbeauftragter der Malteser in Neuss, Sebastian R., soll, lt. Protokoll und meh­re­ren über­ein­stim­men­den Zeugenaussagen, über die Vorgänge unter­rich­tet gewe­sen sein. Aus bis­her unbe­kann­ten Gründen ver­folgte er diese nicht. Im Jahr 2013 trat Sebastian R. von sei­nen Ämtern zurück.

Diese Vorgänge zogen immer wei­tere Kreise. In dem erwähn­ten Gesprächsprotokoll wer­den wei­tere Verfehlungen des Frank M. auf­ge­führt. Zum Jahresbeginn 2013 erfolgte offen­bar ein Austausch von Schlösser in der Neusser Dienststelle. Möglicherweise geschah dies, um Frank M. den wei­te­ren Zutritt zu verwehren.

In der Hierarchie der Malteser im Erzbistum Köln schlu­gen diese Vorkommnisse hohe Wellen. Der Informationsfluss erfolgte angeb­lich bis zum Diözesanleiter Albrecht Prinz von Croÿ. Selbiger blieb offen­bar ebenso untä­tig wie der sei­ner­zeit neue Stadtbeauftragter in Neuss Andreas Degelmann. Weitere, nach außen erkenn­bare, Konsequenzen blie­ben schein­bar aus und Herr Degelmann begrün­dete dies mit „Opferschutz”.

Statt einer recht­lich (und mensch­lich) kor­rek­ten Handlungsweise, eine Strafanzeige wegen sexu­el­ler Nötigung von Schutzbefohlenen, ver­blie­ben diese Vorgänge schein­bar in den inter­nen Unterlagen. Die Mitgliedschaft von Frank M., bei den Malteser im Erzbistum Köln, wurde zum 31.12.2015 beendet.

Zu die­ser Thematik gab es bereits in 2013 Berichte in der Lokalpresse (Beschwerden bei den Neusser Maltesern). Sätze wie: „Situation in Neuss nach Helferbeschwerden”, „.. weil es Unstimmigkeiten in der Gliederung Neuss gibt ..” und „.. eine Fülle von Beschwerdebriefen aus den ver­gan­ge­nen zwei Jahren ..” erhal­ten aus heu­ti­ger Sicht eine andere Bedeutung.

Nach vor­lie­gen­den Informationen gibt es poli­zei­li­che Ermittlungen.

Nachtrag

Es sollte, auch nicht im Zuge einer ggf. berech­tig­ten Empörung über das mög­li­che Fehlverhalten eini­ger weni­ger Personen, die Gemeinschaft der Malteser ver­un­glimpft wer­den. Ein über­wäl­ti­gend gro­ßer Teil der Helfer leis­ten eine mehr als her­vor­ra­gende Arbeit. Der Dienst zum Wohle und zur Unterstützung von hilfs­be­dürf­ti­gen Menschen darf nicht über­schat­tet wer­den. Unterstützen Sie bitte die Helfer, damit diese auch wei­ter­hin hel­fen können.

Robert Schilken – Herausgeber Klartext​-NE​.de

(11.099 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

6 Kommentare

  1. Ob die Vorkommnisse eine „ein­deu­tig straf­recht­li­che Dimension” erreich­ten, ent­schei­den also der Stadtbeauftragte der Stadt Neuss oder der Malteser Präventionsbeauftragte? Das ent­schei­det soweit ich Kenntnis habe immer noch die Staatsanwaltschaft, die offen­sicht­lich nicht ein­ge­schal­tet wurde. Bei der Dimension der Vorwürfe mehr als frag­li­ches Vorgehen. Um Schaden von den Maltesern abzu­wen­den, sollte dies zügig nach­ge­holt werden.

  2. Das sind erheb­li­che Anschuldigungen die gegen Herrn M. erho­ben wer­den. Aber gerade des­halb bedür­fen sie einer lücken­lo­sen und glas­kla­ren Aufklärung. Wenn das über Jahre sol­che Kreise zieht, dann ist mei­ner Meinung nach schon davon aus­zu­ge­hen, dass es sich um mehr han­delt als um ein paar „flap­sige” Bemerkungen die man mit einem klä­ren­den Gespräch aus der Welt schaf­fen könnte. Betroffene soll­ten sich mel­den und erneut berich­ten, was vor­ge­fal­len ist und man sollte gleich­falls ihm die Möglichkeit geben, sich zu äußern. Auf gar kei­nen Fall dür­fen sol­che Vorkommnisse unter den Tisch gekehrt wer­den, als Lappalie abge­tan oder noch schlim­mer, zum Nachteil der Malteser aus­ge­legt werden.
    Herr M. der in sei­ner beruf­li­chen Laufbahn nicht immer zim­per­lich war, wenn es um Berichterstattung und Sensationen ging, wird sicher jetzt ein­mal nach­voll­zie­hen, wie es Menschen ging, die sich von sei­ner Art der Recherche bedrängt und beläs­tigt fühl­ten, das war lei­der oft genug der Fall. Nichtsdestotrotz hat er wie jeder andere auch den Anspruch auf eine sach­ge­mäße Klärung der Angelegenheit, die zügig erfol­gen sollte. Weiteres Vertuschen und mau­scheln wirft nur ein schlech­tes Licht auf ihn und alle daran betei­lig­ten. Von dem Gefühl wel­ches da womög­lich in den betrof­fe­nen Kindern /​Jugendlichen aus­ge­löst wird, mal ganz abgesehen.

  3. Sehr geehr­ter Herr Vogelmann, nach, so glaube ich, sorg­fäl­ti­ger Recherchearbeit und vie­len Gesprächen zu die­ser Thematik gehe ich davon aus, die mir über­las­se­nen Unterlagen ent­spre­chen der Wahrheit. Dementsprechend habe ich, sach­lich und fak­ten­ba­sie­rend, berich­tet. Die Beurteilung in wie weit die Begebenheiten einen straf­recht­li­chen Charakter auf­wei­sen über­lasse ich der Polizei/​Staatsanwaltschaft.

    Mit freund­li­chen Grüßen
    Robert Schilken

  4. Ein „christ­li­cher Kreuzritter im Kampf um Sitte und Moral”, tat­säch­lich ein wider­li­cher Kinderschänder? Dazu wird und wurde er wohl gedeckt von jeman­den, der sich einst selbst zum Bürgermeisterkandidaten aus­rief und sein Ziel immer noch der Posten von Herrn Breuer ist. Weiterhin han­delt es sich bei dem erwähn­ten Schützenzug um jenen, bei dem auch der von den Neussern jüngst zum Landtagsabgeordneten gewähl­ten, Mitglied ist. Zufall? Der Begriff Neusser Klüngel wurde ins­be­son­dere von der Neusser Konservativpartei in den letz­ten Jahrzehnten geprägt. Also: kein Zufall!

  5. Sehr geehr­ter Herr Schilken,

    Sie ent­neh­men Ihre Vorwürfe einem Protokoll unse­res Präventionsbeauftragten, das Ihnen und ande­ren Medien in Neuss zuge­spielt wurde. Wir wis­sen nicht, wer die­ses Protokoll zu instru­men­ta­li­sie­ren ver­sucht. Haben Sie sich nicht gefragt, wel­che Intention hin­ter die­sem Zuspiel lie­gen könnte? Aus dem Protokoll kön­nen Sie ent­neh­men, dass es Untersuchungen der Malteser zum Vorwurf sexu­el­ler Belästigungen in den Jahren 2010 und 2011 gab. Diese sind abge­schlos­sen. Die Untersuchungen wur­den unter Leitung des Malteser Präventionsbeauftragten durch­ge­führt. Eine ein­deu­tig straf­recht­li­che Dimension haben die Vorfälle nicht erreicht. Das hatte Ihnen ges­tern auch unser Stadtbeauftragter in der Stadt Neuss per­sön­lich mit­ge­teilt. Um Persönlichkeitsrechte zu schüt­zen, kom­men­tie­ren wir Ihre Vorwürfe daher nicht wei­ter. Der damals beschul­digte Ehrenamtliche ist kein Mitglied des Vereins mehr.

    Mit freund­li­chen Grüßen

    Kai Vogelmann
    Pressesprecher
    Malteser Hilfsdienst e.V. in NRW

  6. Wie ein Herr Möll mit der­ar­ti­gen Vorwürfen umge­hen würde, so sie sich denn als zutref­fend erwei­sen soll­ten, ist in etwa auf fb zum Thema „Pimmelgate” nach­zu­le­sen. Dort pos­tet der Stadt-​Kurier gegen 00:22 bzw. 00:51 folgendes:
    „Unprofessioneller Umgang der Lehrer mit der Angelegenheit. Man hätte das Thema im Gottesdienst ein­brin­gen kön­nen und zum Beispiel fol­gen­des Gebet erar­bei­ten können:
    Himmlischer Vater, ich komme zu dir in wah­rer Zerbrochenheit und Buße dar­über, dass ich dem sexu­el­len Reich die­ser Welt und Satan die Tore geöff­net habe und dass ich zuge­las­sen habe, dass ein böser Geist mei­nen Willen kon­trol­liert und damit mein sexu­el­les Verlangen. Vater, ich bitte dich um Vergebung. […]
    Stadt Kurier der Boykott eines Gottesdienstes ist falsch. Gerade jetzt wer­den Seelsorger gebraucht. Frank Möll, Redaktion” (Ende des Zitats)
    Zu Deutsch: „Herr ver­gib, was kann ich dafür, dass mich die jun­gen Dinger so geil machen.”
    Mich wun­dert ange­sichts der Langjährigkeit und Offenheit mit der über Herrn Mölls Verhalten insb. ggü. sehr jun­gen Damen gespro­chen wird, dass sich da bis­lang noch nie­mand drum geküm­mert hat. Da wird aus mei­ner Sicht auch ein gewis­ses Maß par­tei­po­li­ti­scher Deckung hin­ter stecken.

Kommentare sind deaktiviert.