Dormagen: Bürger von Anfang an dabei – erste Ideen für das Beethovenquartier

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Gut besucht war Montag Abend, den 29.05.2017, die Kulturhalle Dormagen, als es um die künf­tige Umgestaltung des elf Hektar gro­ßen Beethovenquartiers ging. 

Rund 100 Bürger nah­men das Angebot der Verwaltung an, ihre Vorstellungen und Anregungen zu äußern, wie das neue Quartier aus­se­hen soll. In die­ser sehr frü­hen Phase der Bürgerbeteiligung ging es haupt­säch­lich darum, die Rahmenbedingungen des Wettbewerbes zu erläu­tern und die Bürger zu Wort kom­men zu lassen.

Diese nutz­ten die Möglichkeit, den Stadtplanern ein brei­tes Spektrum von Anregungen und Ideen mit auf den Weg zu geben. So kamen unter ande­rem Hinweise zum Verkehr und der Parkplatzsituation, zur Bürgersolaranlage auf dem bestehen­den Realschulgebäude sowie zu mög­li­chen Freizeitnutzungen im Bereich der auf­zu­wer­ten­den Grünflächen.

Foto: Stadt

Durch die Nähe zum Dormagener Zentrum im Südosten sowie zum Bahnhof und dem Schulzentrum im Westen ist das Gebiet sehr attrak­tiv für den Wohnungsbau. Das Beethovenquartier soll eine Brückenfunktion über­neh­men, um eine bes­sere Vernetzung zwi­schen den bestehen­den Wohnvierteln zu ermög­li­chen. „Eine beson­dere Aufgabe des Verfahrens wird es sein, krea­tive Lösungen für die Nahtstellen mit der Umgebungsbebauung und den bestehen­den Grünflächen zu fin­den. Ich bin sehr gespannt, wel­che Ideen die Planungsteams ent­wi­ckeln wer­den.“, so Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Vier Planungsbüros waren in der Kulle und stell­ten sich vor. Jedes der vier Teams wird einen ers­ten städ­te­bau­li­chen Entwurf erar­bei­ten. Diese wer­den am Montag, 12. Juli, in der Kulle vor­ge­stellt. Dann haben die Bürger erneut die Möglichkeit, die Ideen mit den Planungsteams zu erör­tern und kön­nen erneut Anregungen zu geben.

Eingeladen zur Teilnahme an dem Wettbewerb sind die Planungsbüros Reicher Haase asso­ci­ierte (Aachen) mit green­box Landschaftsarchitekten (Köln), Ortner und Ortner (Köln) mit FSWLA Landschaftsarchitektur (Düsseldorf), Trojan und Trojan (Darmstadt) mit WGF Objekt Landschaftsarchitekten (Nürnberg) sowie Thomas Schüler Architekten (Düsseldorf) mit fak­tor­gruen Landschaftsarchitekten (Freiburg).

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)