Jüchen: Überprüfung der Standsicherheit von Grabsteinen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Ab dem 12. Juni 2017 wird auf den kom­mu­na­len Friedhöfen in der Gemeinde Jüchen die Standsicherheit der Grabsteine überprüft.

Durch Witterungseinflüsse sowie Einwirkungen des Wurzelwerks kann die Standsicherheit von Grabsteinen erheb­lich beein­träch­tigt wer­den, ohne dass offen sicht­bare Schäden erkenn­bar sind. Ist ein Grabmal lose, kann der Druck einer Hand oder das kurze Festhalten bei Pflanzarbeiten genü­gen, um den Stein ins Wanken oder zum Umstürzen zu bringen.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes müs­sen die Friedhofsträger im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht min­des­tens ein­mal jähr­lich die Standfestigkeit von Grabmalen über­prü­fen. Hierbei reicht ein Rütteln nicht aus, um der gesetz­li­chen Unfallverhütungsvorschrift zu entsprechen.

Mit der tech­ni­schen Prüfung hat die Gemeinde Jüchen ein sach­kun­di­ges Unternehmen beauf­tragt, um eine rechts­si­chere Kontrolle, ange­passt an die jewei­lige Konstruktion des Grabmals, zu gewährleisten.

Nach Abschluss der Arbeiten wer­den die Nutzungsberechtigten bean­stan­de­ter Grabmale von der Gemeinde Jüchen ange­schrie­ben, um die Befestigung des Grabmals und eine Beseitigung der Gefahrenlage zu veranlassen. 

(54 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)