Dormagen: Wenn Eile nicht ans Ziel führt – Verkehrsverstoß mit Folgen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Nievenheim (ots) – In Nievenheim war am Montagmorgen (29.05.), gegen 7:15 Uhr, ein 25-​jähriger Autofahrer auf der Neusser Straße in Richtung Dormagen unterwegs. 

Bedingt durch die Arbeit eines Müllwagens, bil­dete sich vor ihm eine Autoschlange. Anscheinend dau­erte es dem 25-​jährigen Neusser zu lange, sich hin­ten anzu­stel­len, so dass er ver­kehrs­wid­rig rechts über den Bürgersteig an den war­ten­den Autos vorbeifuhr.

Dabei hatte der Neusser jedoch nicht mit dem ört­li­chen Polizeibeamten des Bezirksdienstes aus Nievenheim gerech­net. Dieser hatte das wag­hal­sige Fahrmanöver aus eini­ger Entfernung beob­ach­tet und hielt den 25-​Jährigen kur­zer­hand mit sei­nem Dienstroller an.

Bei der anschlie­ßen­den Kontrolle stellte sich her­aus, dass der Neusser nach ers­ten Erkenntnissen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand und ihm bereits in der Vergangenheit rechts­kräf­tig die Fahrerlaubnis ent­zo­gen wor­den war. Auf der Polizeiwache Dormagen wurde eine Blutprobe ent­nom­men und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

(521 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)