Dormagen: Richtige Motorradbekleidung kann vor erheb­li­chen Verletzungen schützen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Hackenbroich (ots) – Am Samstagmittag (27.05.), gegen 12:30 Uhr, befuhr ein 20-​jähriger Aachener mit sei­nem Krad die Kreisstraße 18 aus Richtung Worringen kom­mend in Richtung Hackenbroich. 

In Höhe der Einmündung Bergiusstraße miss­ach­tete ein 48-​jähriger Dormagener den Vorrang des jun­gen Motorradfahrers. Es kam zum Zusammenstoß zwi­schen dem Krad und dem Auto des Dormageners.

Der Zweiradfahrer sowie sein Kraftrad wur­den durch die Wucht des Aufpralls über die Motorhaube geschleu­dert. Der 20-​Jährige kam letzt­end­lich unter sei­ner Maschine auf der Straße zu lie­gen. Trotz erheb­li­chen Sachschadens an den betei­lig­ten Fahrzeugen, wurde der Motorradfahrer „nur” leicht verletzt.

Dank der vor­han­de­nen Schutzbekleidung (Helm, Lederkombi, Rücken‑, Bein und Brustprotektoren) konnte der 20-​Jährige noch am sel­ben Tag nach ambu­lan­ter Behandlung aus dem Krankenhaus ent­las­sen werden. 

(47 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)