A46: Verkehrsbehinderungen durch Bauarbeiten bei Grevenbroich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Die Bauarbeiten in der Anschlussstelle Grevenbroich sind in Richtung Neuss am Mittwoch (31.5.) been­det. Danach geht es ab Dienstag, den 6. Juni 2017 in Richtung Heinsberg mit dem letz­ten Bauabschnitt weiter. 

Hierfür wird die Aus- und die Auffahrt der Fahrtrichtung Heinsberg bis Ende August gesperrt. Die Umleitung für die gesperr­ten Verbindungen wer­den mit dem „Roten Punkt” über die A46 Anschlussstelle Jüchen und die A540 Anschlussstelle Gustorf ausgeschildert.

Auf der A46 selbst wer­den die bei­den Fahrstreifen ver­engt an der Baustelle vor­bei geführt. Lediglich, wenn die Arbeiten es erfor­dern, kann außer­halb der star­ken Berufsverkehrszeiten der rechte Fahrstreifen gesperrt sein, sodass nur ein Fahrstreifen für den Autofahrer bleibt.

Witterungsbedingt kön­nen sich bei der Einrichtung der ver­eng­ten Fahrstreifen Verschiebungen ergeben.

Die Umfangreichen Sanierungsarbeiten an bei­den Anschlussstellen Jüchen und Grevenbroich umfas­sen Standstreifenverstärkung ent­lang der A46 zwi­schen den Aus- und Auffahrten, Erdbauarbeiten, Erneuerung der Entwässerung und Fahrbahnerneuerung.

Nach Angabe der Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld kos­tet die Grundsanierung rund vier Millionen Euro.

(670 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)