Neuss: SPD for­dert Infos zu Kunstrasenplätzen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Neusser SPD for­dert aktu­elle Informationen zum Planungsstand der Kunstrasenplätze. Einen ent­spre­chen­den Antrag hat die Fraktion im Sportausschuss eingebracht. 

In des­sen Sitzung am 14. Juni soll die Verwaltung berich­ten. „Wir wol­len, dass unser Ratsbeschluss mög­lichst zügig von der Verwaltung umge­setzt wird“, sagt Tören Welsch, der sport­po­li­ti­sche Sprecher der SPD.

Schließlich habe der Stadtrat in sei­ner Sitzung am 18. November 2016 die Verwaltung beauf­tragt, die Tennenplätze der Bezirkssportanlage Gnadental und des Von-​Waldthausen-​Stadions in Norf zu Kunstrasenplätzen umzu­bauen. Diese Maßnahmen soll­ten eigent­lich im Jahr 2017 fer­tig­ge­stellt wer­den. Auf Nachfrage der SPD-​Fraktion hat die Stadtverwaltung nun aber erklärt, dass sich die Fertigstellung der Kunstrasenplätze in Gnadental und Norf wohl bis zum Mai 2018 ver­zö­gern wird.

Grund dafür sei, dass der Kreis Neuss zusätz­li­che Bodenuntersuchungen im Hinblick auf eine mög­li­che Grundwasserbeeinträchtigung gefor­dert hat. „Die Vereine haben sich auf einen ande­ren Zeitplan ein­ge­stellt“, sagt Tören Welsch, „wir wol­len jetzt alle Informationen haben und hof­fen, dass auch die Vereine in die wei­te­ren Entscheidungen ein­ge­bun­den wer­den. Weitere Verzögerungen sollte es nicht geben.“

Neben den Plätzen in Gnadental und Norf inter­es­sie­ren die SPD aber zwei wei­tere Bezirkssportanlagen. Denn der Sportausschuss hat in sei­ner Sitzung am 16. März 2017 beschlos­sen, jeweils ein Bodengutachten für die bei­den Tennenplätze im Jahnstadion sowie für den Tennenplatz auf der Bezirkssportanlage Reuschenberg anfer­ti­gen zu las­sen. „Wir haben uns im Sportausschuss dar­auf ver­stän­digt, die Diskussion über den Bau eines wei­te­ren mög­li­chen Kunstrasenplatzes erst nach Vorlage der Bodengutachten fort­zu­set­zen“, erläu­tert der stell­ver­tre­tende Fraktionsvorsitzende Sascha Karbowiak. Aus die­sem Grund soll die Verwaltung im Sportausschuss auch hier über den aktu­el­len Planungsstand berichten.

(20 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)