Neuss: Gefahrenstelle Konstantinstraße entschärft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Gnadental  – Seit län­ge­rer Zeit bil­dete die Konstantinstraße in Gnadental eine Gefahrenstelle. Nachdem die Drängelgitter am Ende der Sackgasse ent­fernt wor­den waren, wurde der Fußweg am Ende der Straße von Auto- und LKW-​Fahrern als Abkürzung zum Sporthafen genutzt. 

Immer wie­der kam es zu gefähr­li­chen Situationen zwi­schen Fahrzeugen und Fußgängern. Wiederholt hat­ten Anwohner und der Stadtverordnete Dr. Johannes Schmitz (CDU) auf die­sen Missstand auf­merk­sam gemacht und eine bau­li­che Lösung des Problems gefordert.

Nun wur­den zwei Poller ange­bracht, die ver­hin­dern sol­len, dass Fahrzeuge den Fußweg pas­sie­ren kön­nen. Erneut konnte eine Gefahrenstelle im Neusser Süden durch die Initiative der CDU ent­schärft werden.

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)