Grevenbroich: Drei Verletzte bei Verkehrsunfall

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Am Mittwoch( 24. Mai) ereig­nete sich gegen 16 Uhr auf der K 10 ein Verkehrsunfall, bei dem drei Menschen ver­letzt wurden.

Ein 48jähriger Jüchener befuhr die Kreisstraße 10 aus Richtung der Landstraße 361 kom­mend und beab­sich­tigte, nach links auf die Straße An der Zuckerfabrik abzu­bie­gen. Hierbei über­sah er den ent­ge­gen­kom­men­den und bevor­rech­tig­ten Pkw einer 36jährigen Grevenbroicherin.

Diese konnte trotz Vollbremsung den Zusammenstoß zwi­schen den Fahrzeugen nicht mehr ver­hin­dern. Die Kollision war so stark, dass der VW des Jüchener noch in einen hin­ter ihm fah­ren­den Kleintransporter zurück­schleu­derte. Die Fahrzeuge wur­den dabei so stark beschä­digt, dass sie nicht mehr fahr­be­reit waren und von einem Abschleppunternehmen von der Unfallstelle gebor­gen wer­den muss­ten. An zwei Fahrzeugen ent­stand ein wirt­schaft­li­cher Totalschaden.

Sowohl der Unfallverursacher als auch die Grevenbroicherin und ihre im Pkw mit­fah­rende 9jährige Tochter wur­den bei dem Unfall so schwer ver­letzt, dass sie zur medi­zi­ni­schen Versorgung in Krankenhäuser in Neuss und Grevenbroich ein­ge­lie­fert wer­den muss­ten. Der Führer des Kleintransportes blieb bei dem Unfall unverletzt.

Für die Unfallaufnahme musste das Teilstück der Kreisstraße 10 zwi­schen der Zufahrt An der Zuckerfabrik und der Kreuzung zur Landstraße 361 für 80 Minuten voll­stän­dig gesperrt wer­den. Verkehrsregelnde Maßnahmen wur­den durch die Polizei ein­ge­lei­tet um nen­nens­werte Verkehrsstörungen zu vermeiden.

(612 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)