Korschenbroich: Kann man das noch repa­rie­ren? Nächstes Repair Café

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich-​Kleinenbroich – Gemeinsam Dinge wie­der funk­ti­ons­fä­hig zu bekom­men, macht Spaß, ver­län­gert die Freude am Produkt und ist ressourcenschonend. 

Aber immer mehr Produkte wer­den heute gar nicht mehr gebaut, damit man lange an ihnen Freude hat, son­dern damit man mög­lichst rasch wie­der ein neues kauft. Das Wort „Austauschprodukt“ kannte Oliver Sitt von der Initiative „41352 – Einfach bes­ser leben“ bis vor kur­zem noch nicht.

Er ahnte, dass es sich dabei wohl um Verschleißprodukt han­delt, dass eben immer mal wie­der aus­ge­tauscht wer­den müsste: eine Dichtungen, ein Riemen so etwas in der Richtung. Das auch sein kom­plet­ter Föhn ein Austauschprodukt sein kann, erfuhr ich erst von der Serviceabteilung des Herstellers. Auf die Frage: „Ob man den Föhn repa­rie­ren könne“, erhielt er die Antwort des freund­li­chen Servicemitarbeiters: „Nein, es han­dele sich hier­bei um ein „Austauschprodukt“, das lasse sich nicht repa­rie­ren, son­dern müsse ersetzt werden.“

Neu kau­fen erlaubt, repa­rie­ren uner­wünscht bis unmöglich

Das ist lei­der kein Einzelfall. Umso wich­ti­ger ist es schon beim Kauf dar­auf zu ach­ten, dass Geräte ver­schraubt sind – und nicht ein­fach nur ver­klebt. Das Unternehmen gefal­len daran fin­den, wenn Sachen weg­ge­wor­fen statt repa­riert wer­den, zeigt auch, dass sich in vie­len neuen Lampen die Leuchtmittel nicht mehr aus­tau­schen las­sen. Ist die Birne kaputt wan­dert die ganz Lampe auf den Müll.

Die Begründung der Hersteller, so eine Verkäuferin: Die Menschen wür­den ja sowieso im Schnitt alle 7 Jahre neue Lampen kau­fen – und so lange wür­den die LEDs auch halten.

Mit dem Repair Café setzt die Initiative „41352 – Einfach bes­ser leben“ gemein­sam mit dem Katholischen Forum für Erwachsenen- und Familienbildung am Samstag, den 17. Juni, zwi­schen 13 und 17 Uhr, wie­der ein kon­kre­tes Zeichen gegen Wegwerfen und für lang­le­bige, repa­ra­tur­freund­li­che Produkte. Mit dem tat­kräf­ti­gen Engagement vie­ler Freiwilliger – hier freut sich die Initiative immer über neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter – wer­den unter­schied­lichste Produkte repariert.

Auch die­ses Mal sind wie­der alle Interessierten herz­lich ein­ge­la­den. Wer die Gruppe unter­stüt­zen will, mit Kuchen, Hilfe im Cafébereich – oder seine Fähigkeiten beim Reparieren von tech­ni­schen Geräten, Kleidungsstücken oder ähn­li­chem ein­brin­gen möchte ist herz­lich will­kom­men. Eine kurze E‑Mail an repaircafe@41352-einfach-besser-leben.de genügt. 

Das Repair Café ver­an­stal­tet die Initiative „41352 – Einfach bes­ser leben“ in Kooperation mit dem Katholischen Forum für Erwachsenen- und Familienbildung. Es fin­det im Dionysiushaus in Korschenbroich/​Kleinenbroich statt (Hochstraße 24–26 Seiteneingang gegen­über der katho­li­schen Kirche).

(70 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)