Kaarst: 1. Blaulichttag – Rettungsorganisationen stel­len sich vor

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Beim ers­ten Blaulichttag am 21. Mai 2017 in der Stadt Kaarst, prä­sen­tie­ren sich die Hilfs- und Rettungsorganisationen sowie die Polizei gemein­sam auf dem Rathausvorplatz.

In der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr kann man sich über die Aufgaben und die Möglichkeit der Mitarbeit in den Hilfsorganisationen erkundigen.

Mit meh­re­ren Fahrzeugen, die auch zum „anfas­sen” zur Verfügung stan­den, war die Freiwillige Feuerwehr zuge­gen. Fragen „Was ist wozu gut?” konn­ten kom­pe­tent beant­wor­tet wer­den. Groß und Klein durf­ten ein­mal in einem Feuerwehrwagen sitzen.

Dem Thema Sicherheit ver­schrieb sich, mit einer Fahrradcodierung die Polizei. Katastrophenschutz und Rotes Kreuz zeig­ten ein­drucks­voll wel­che Möglichkeiten in einem Notall zur Verfügung ste­hen. Über tech­ni­sche Geräte bis zu einem Zelt für die Versorgung ver­letz­ter Personen.

Die DLRG konnte einen Bezug zum Wasser nicht ver­leug­nen. Zwei Boote stan­den auf dem „Trockenen”. Wobei sich in einem das Element Wasser im Inneren befand: Das „Entchenangeln” fand unwi­der­spro­chen einen hohen Zuspruch bei den jün­ge­ren Besuchern.

Der THW konnte „gro­ßes Gerät” auf­fah­ren und so ein­drucks­voll dar­stel­len: „Uns schre­cken keine Herausforderungen”. Der Lkw, mit Kran und gleich meh­re­ren Schaufeln dabei, bestä­tigte diese Aussage.

Bei idea­lem Wetter wurde die Veranstaltung gut besucht.

(251 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)