Dormagener, Polizei und Feuerwehr zei­gen gro­ßen Einsatz für „Katzen-​Kellerkinder”

Dormagen-​Hackenbroich (ots) – Am Mittwochabend (17.05.2017) rückte ein Streifenwagen der Polizei Dormagen zu einem Tiereinsatz an der Siegstraße aus. Vor Ort war­tete bereits eine grö­ßere Gruppe besorg­ter Anwohner.

Ein ver­zwei­fel­tes Miauen hatte die Hackenbroicher auf den Plan geru­fen und dazu bewo­gen, die Polizei zu infor­mie­ren. In unge­nutz­ten Kellerräumen eines Mehrfamilienhauses hat­ten Kinder, durch ein klei­nes, offe­nes Fenster, eine Katzenmutter mit ihren vier Jungtieren ent­deckt. Die Polizisten orga­ni­sier­ten einen Schlüssel und ver­schaff­ten sich Zutritt zum Kellerverschlag.

Für uns bot sich ein recht trau­ri­ges Bild.” beschrieb eine Beamtin spä­ter die Situation. „Bei unse­rem Eintreffen saß die ver­ängs­tigte Katzenmama in einer Ecke – die vier Welpen lagen alle auf dem Boden ver­teilt, waren fühl­bar kalt und haben sich kaum noch bewegt.”

Allem Anschein nach war das träch­tige Muttertier durch das offene Fenster in den Keller gelangt, um dort ihre Nachkommen auf die Welt zu brin­gen.

Doch das ver­meint­lich sichere Versteck ent­puppte sich als Falle, denn es gab nun kei­nen erreich­ba­ren Ausweg mehr.

Dank der auf­merk­sa­men Nachbarskinder konnte die kleine Katzenfamilie befreit und mit Hilfe der Feuerwehr einer Tierklinik zuge­führt wer­den. Dort sol­len nun ins­be­son­dere die jun­gen Kitten lie­be­voll auf­ge­päp­pelt wer­den.

Bislang ist völ­lig unklar, wem die Katzenmutter gehört oder ob sie mög­li­cher­weise von ihrem Besitzer schon schmerz­lich ver­misst wird.

Fotos(3): Polizei

(240 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)