Dormagener, Polizei und Feuerwehr zei­gen gro­ßen Einsatz für „Katzen-​Kellerkinder”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Hackenbroich (ots) – Am Mittwochabend (17.05.2017) rückte ein Streifenwagen der Polizei Dormagen zu einem Tiereinsatz an der Siegstraße aus. Vor Ort war­tete bereits eine grö­ßere Gruppe besorg­ter Anwohner. 

Ein ver­zwei­fel­tes Miauen hatte die Hackenbroicher auf den Plan geru­fen und dazu bewo­gen, die Polizei zu infor­mie­ren. In unge­nutz­ten Kellerräumen eines Mehrfamilienhauses hat­ten Kinder, durch ein klei­nes, offe­nes Fenster, eine Katzenmutter mit ihren vier Jungtieren ent­deckt. Die Polizisten orga­ni­sier­ten einen Schlüssel und ver­schaff­ten sich Zutritt zum Kellerverschlag.

Für uns bot sich ein recht trau­ri­ges Bild.” beschrieb eine Beamtin spä­ter die Situation. „Bei unse­rem Eintreffen saß die ver­ängs­tigte Katzenmama in einer Ecke – die vier Welpen lagen alle auf dem Boden ver­teilt, waren fühl­bar kalt und haben sich kaum noch bewegt.”

Allem Anschein nach war das träch­tige Muttertier durch das offene Fenster in den Keller gelangt, um dort ihre Nachkommen auf die Welt zu bringen.

Doch das ver­meint­lich sichere Versteck ent­puppte sich als Falle, denn es gab nun kei­nen erreich­ba­ren Ausweg mehr.

Dank der auf­merk­sa­men Nachbarskinder konnte die kleine Katzenfamilie befreit und mit Hilfe der Feuerwehr einer Tierklinik zuge­führt wer­den. Dort sol­len nun ins­be­son­dere die jun­gen Kitten lie­be­voll auf­ge­päp­pelt werden.

Bislang ist völ­lig unklar, wem die Katzenmutter gehört oder ob sie mög­li­cher­weise von ihrem Besitzer schon schmerz­lich ver­misst wird.

Fotos(3): Polizei

(241 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)