Neuss: Führungen zu den Wildgänsen am Jröne Meerke

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die nächste Führung zu den Wildgänsen am Jröne Meerke fin­det am Samstag, 20. Mai 2017, um 10 Uhr statt. Ziel die­ser Veranstaltung des Amtes für Umwelt und Stadtgrün zusam­men mit einem Experten ist es, natur­kund­li­che Informationen und hier im Besonderen zur Lebensweise der Wasservögel zu geben. 

Einen Schwerpunkt bil­den dabei die Schneegänse. Sie sind in Neuss die ein­zige Population in Europa. Bei der ers­ten von drei ange­bo­te­nen Führungen mit Manfred Rautenberg am ver­gan­ge­nen Samstag wur­den zahl­rei­che Fragen beantwortet.

So inter­es­sier­ten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dafür, wie die Schneegänse aus­ge­rech­net hier­her kom­men oder wie­viel Nachkommen die Paare haben und wie lange sie brü­ten. Andere Fragen beschäf­tig­ten sich mit den Elterngänsen und was sie tun, um ihre Jungen zu beschüt­zen oder wie sich die Population entwickelt.

Bei der Führung rings um das Jröne Meerke beein­druckte der Fachmann durch lang­jäh­rige Kenntnisse und Erfahrungen der dor­ti­gen Gegebenheiten und scheint jede Gans ein­zeln zu ken­nen. Die Vögel spiel­ten an letz­ten Samstag gut mit. So konn­ten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ers­ten Führung die ein­zi­gen bei­den Küken der bis­her geschlüpf­ten Schneegänse sehen – sie waren noch keine Woche alt, die ande­ren drei Küken waren über Nacht verschwunden.

Aber nicht nur die Schneegänse, son­dern auch die Nil‑, Bless‑, und Kanadagänse haben schon Jungtiere, doch auch hier haben nur wenige Jungtiere die „Attaken“ der Krähen über­lebt. Zwischenzeitlich hat sich auch eine sta­bile Reiherpopulation ent­wi­ckelt, die eben­falls schon Nachkommen haben. Während der Führung wurde die Gruppe Zeuge, wie lis­tig und aggres­siv die Krähen auf Jagd nach Küken gehen: Plötzlich wird es laut im Gebüsch, die Warnrufe der Gänse sind ein­deu­tig zu iden­ti­fi­zie­ren, man hört und sieht auf­ge­reg­tes Flügelschlagen der ange­grif­fe­nen Tiere und die Versuche der Ganter, ihre Familie zu ver­tei­di­gen. Manch einer war erstaunt über die „Brutalität“ in der Natur.

Die bei­den nächs­ten Führungen mit Manfred Rautenberg ein­ge­la­den, fin­den am Samstag, 20. Mai 2017, und am Samstag, 10. Juni 2017, jeweils ab 10 Uhr statt. Treffpunkt sind die Informationsschilder am Jröne Meerke. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

(29 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)